Sonntag, 29. März 2015

[Rezension] Bittersweet



Als Mabel von ihrer weltgewandten Zimmergenossin Ev eingeladen wird, den Sommer mit ihr auf dem Landsitz der Familie in Vermont zu verbringen, glaubt sie sich im Paradies: lange Tage am See, Segeltörns, ein Feuerwerk am Sternenhimmel - und die erste Liebe. Doch auf die flirrenden Tage fällt ein Schatten, als Mabel eine schreckliche Entdeckung macht und sich entscheiden muss, ob sie aus dem Paradies vertrieben werden will - oder die dunklen Geheimnisse der Familie bewahrt, um endlich eine der ihren zu werden. 



Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und es passt wirklich perfekt zur Geschichte. Ein kleiner Landsitz an einem wunderschönen See gelegen. Doch irgendwie wirkt die Atmosphäre bedrohlich und als Betrachter fühlt man, dass dieser Ort von Geheimnissen umgeben ist. 

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Sie erzählt stilvoll, fesselnd und lebendig. Ihre Charaktere sind sehr vielschichtig aufgebaut, wodurch sie auf mich sehr authentisch gewirkt haben. 
Da wäre Mabel aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Mabel ist eher schüchtern, ein klein wenig pummelig und nur dank eines Stipendiums auf der Universität. Die Studiengebühren, könnte sie sich sonst niemals leisten. Sie bewundert Ev und deren Reichtum und Familie und möchte unbedingt eine der ihren werden. 
Ev ist das komplette Gegenteil von Mabel. Sie sieht wunderschön aus, hat eine tolle Figur und ihre Familie schwimmt im Geld. Sie ist eine Winslow.
Mabel kann ihr Glück kaum fassen als sie gemeinsam mit Ev den Sommer auf deren Landsitz verbringen darf. Doch schon bald beginnt die schöne Fassade zu bröckeln und das wahre Gesicht der Familie kommt zum Vorschein. 

Miranda Beverly-Whittemore gelingt es die Spannung die komplette Geschichte über zu halten und immer weiter zu steigern. Auch warten viele Wendungen und die ein oder andere Überraschung auf den Leser, so dass es nie langweilig wird. 
Ich hätte mir gewünscht, dass Mabel's Familiengeschichte etwas mehr zum tragen kommt und man nähere Details erfährt. Das kam mir etwas zu kurz. 
Das Ende hält auch die ein oder andere Überraschung bereit und ist passend wie der Titel des Buches "bittersweet".



"Bittersweet" hat mich von der ersten bis zur letzten Seite restlos überzeugt und ist ein klares must read! in meinen Augen. Diese Autorin werde ich mir auf jeden Fall merken.









1 Kommentar:

  1. Klingt echt toll! Ich habe zwar gard noch ziemlich viele Bücher auf meiner Leseliste, aber ich schreib es mal dazu, damit ich es nicht vergesse! Danke für den Tipp :)

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag <3
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen