Freitag, 20. März 2015

[Rezension] Eine Handvoll Sommerglück





Liebe Christine, 

du neigst dazu, dich hinter deinem grauen Alltag zu verstecken. Und womöglich ist das nach meinem Tod noch schlimmer geworden. Doch ab sofort soll damit Schluss sein, denn ich schicke dich auf eine Reise. Erinnerst du dich an die Alm im Schwarzwald, auf die ich mich immer wieder zurückgezogen habe? Sie gehört dir. Bring Farbe in dein Leben! Gönn dir ein wenig sommer - und ein wenig Glück!


Deine Lexi






Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen, als ich es das erste Mal sah. Ein hölzerner Hintergrund, ich vermute mal ein Tisch mit einer schönen Tischdecke, Blumen und buten Tellern darauf. Besser konnte man den Titel des Buches gar nicht umsetzen. Denn wer bekommt bei diesem Cover nicht Lust auf den Sommer?
Der Schreibstil ist sehr berührend und liebevoll, weshalb sich das Buch sehr gut lesen lässt. Es wird überwiegend aus der Sicht von Christine erzählt, aber ab und an auch aus der Perspektive anderer Charaktere. Dadurch lernt man mehrere Personen näher kennen und die Geschichte wird abgerundet.
Hauptprotagonistin ist Christine. Ihre beste Freundin ist leider vor kurzem an Krebs gestorben. Obwohl ihr Tod abzusehen war, fällt Christine in ein tiefes Loch. Doch Dank Lexi, die ihr auch nach ihrem Tod weiterhin zur Seite steht, schafft sie es langsam wieder aus ihrem Loch hinaus in ein farbenfrohes Leben zurück. 
Ich habe alle Charaktere sofort in mein Herz geschlossen und mich ihnen nahe und verbunden gefühlt. 
"Eine Handvoll Sommerglück" ist eine herzerwärmende Geschichte, über den Tod und dass das Leben für die Hinterbliebenen dennoch weiter gehen muss. Man muss das Leben nehmen wie es kommt und versuchen egal in welcher Situation man ist immer ein wenig Farbe ins Leben zu bringen. Diese Botschaft kommt durch diese wunderbare Geschichte richtig gut rüber und hat mir ausgesprochen gut gefallen. 
Einziger Kritikbuch an dem Buch ist meiner Meinung nach, dass zum Ende hin Christine ein wenig in den Hintergrund rückt und es vor allem auch sehr viel um ihre Tochter geht. Das fand ich ein wenig schade, da ich mir hier doch mehr Präsenz von Christine und ihrem Seelenleben gewünscht hätte. 



Mit "Eine Handvoll Sommerglück" ist der Autorin Heike Wanner wahrhaft ein Roman gelungen der unter die Haut geht und zum Nachdenken anregt.







Kommentare:

  1. Mir gefällt es total, wie viel Mühe du dir bei jeder Review gibst ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob, ich freue mich wenn meine Rezensionen gut ankommen :)

      Löschen
  2. Das Buch klingt wirklich super interessant und du hast Recht, das Cover ist wirklich toll :)
    <3 Anna
    http://live-love-laugh-blogg.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ja stimmt, das Cover an sich sieht schonmal echt toll aus! & das Buch klingt auch richtig interessant. Meine Liste ungelesener Bücher wird immer länger haha :)

    Liebste Grüße ♥ www.amelil.blogspot.de

    AntwortenLöschen