Samstag, 20. Juni 2015

[Rezension] Ein Leben als Malbot






Wir schreiben das Jahr 2550. Die Welt ist ein anderer Ort, als sie es vor 100 Jahren noch war. Jedoch ist die Menschheit noch immer vom Aussterben bedroht und es liegt in der Verantwortung von menschenähnlichen Robotern sie davor zu bewahren einsam zu werden. Aber nicht alle Roboter sind auf der Seite der Menschen...

Dass sie sich jemals dem Bösen anschließen würde, hätte sie nie gedacht. Doch jetzt, da sie keine andere Wahl hatte, fällt ihr auf, wie viel von dem, was ihr Jaruc erzählt, Sinn hat. Kann es wirklich sein, dass die Welt ohne Menschen ein besserer Ort wäre?



Der Einstieg in den zweiten Teil dieser Trilogie, fiel mir sehr leicht, da er genau dort beginnt, wo Band 1 geendet hat. So ist man sofort wieder mitten im Geschehen. 
Der Schreibstil ist an sich sehr leicht und angenehm zu lesen, allerdings hatte ich mit den Dialogen so meine Probleme. Oft sprechen Roboter Dinge aus, die sie so normalerweise niemals sagen würden und auch ihr Verhalten wirkte auf mich manchmal sehr unglaubwürdig. So flirten zwei der Roboter immer wieder und das obwohl sie keine Gefühle empfinden können, sondern diese nur imitieren, um unter den Menschen normaler zu wirken. Warum also flirten sie, wenn sie doch sowieso keine Liebe empfinden können? Das wirkte auf mich nicht wirklich gut durchdacht und hat mich manchmal richtig gestört.
Sonst hat mir auch dieser Teil sehr gut gefallen, rein inhaltlich. Allerdings finde ich es sehr schade, dass aus dieser Geschichte mehrere Bände gemacht wurden, denn jeder Teil hat nur rund 70 Seiten und kaum hat man angefangen zu lesen, ist man schon wieder fertig. Da hätte man auch gut aus allen drei Teilen einen Einzelband machen können. 
Das Ende war wie bereits im ersten Band ein ziemlich fieser Cliffhanger und so bin ich nun sehr gespannt auf den dritten und letzten Teil der Reihe.



Eine gelungene Fortsetzung, die ruhig etwas länger hätte sein können.




Kommentare:

  1. Hallo liebe Bettina,

    diese Reihe kenne ich noch gar nicht. Deshalb erstmal danke für die Rezi :)

    Das Cover sieht durch die roten Augen ein wenig gruselig aus und die Story klingt auch ziemlich schaurig.
    Aber die Idee klingt wirklich gut. Werde mir den ersten Band mal ansehen.

    Wünsche Dir noch ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße, Tanja ♥

    PS: Sorry habe meinen ersten Beitrag nochmal gelöscht wegen eines Tippfehlers ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, kein Problem wegen dem gelöschten Beitrag. Ist mir auch schon passiert.

      Die Reihe ist nicht so gruselig wie sie klingt bzw. das Cover aussieht. ;)

      Löschen