Dienstag, 21. Juli 2015

[Rezension] Stolz und Vorurteil




Nicht weniger als fünft Töchter haben die Bennets standesgemäß unter die Haube zu bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Lande, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Ausgerechnet die intelligente Elizabeth, das Lieblingskind des Vaters, erweist sich als besonders schwieriger Fall. Zum allgemeinen Unverständnis hat Elizabeth die Stirn, den Antrag eines wohlsituierten Pfarrers auszuschlagen. Statt dem Drängen der Familie nachzugeben folgt sie hartnäckig ihrem eigenen Urteil...



"Stolz und Vorurteil" ist wohl einer der bekanntesten Klassiker seines Genres und begeistert seit über 200 Jahren Leser egal ob jung oder alt. Mit diesem Buch hat Jane Austen jedoch nicht nur einen Klassiker geschaffen sondern ein Meisterwerk!
Jane Austen ist schon lange eine meiner liebsten Autorinnen und immer wieder gerne lese ich ihre Bücher und am meisten greife ich hierbei zu "Stolz und Vorurteil". Egal wie oft ich diese Geschichte lese, es wird nie langweilig, die Bennets auf der Suche nach der wahren Liebe, zu begleiten. 
Der Schreibstil ist anfangs ein wenig ungewohnt, da die Sprache und Dialoge damals anders waren, als wir es in der heutigen Zeit kennen. Dennoch konnte ich mich recht schnell daran gewöhnen und habe gut in die Geschichte hinein gefunden. Der Autorin gelingt es trotz der gehobenen Sprache der damaligen Zeit, viel Witz und Ironie mit einfließen zu lassen, wodurch man immer wieder Schmunzeln muss und es nie langweilig wird. 
Der Titel "Stolz und Vorurteil" ist meiner Meinung nach mehr als passend gewählt, da diese zwei Aspekte sich durch das ganze Buch hindurch ziehen. Elisabeth stellt hier die Seite des Vorurteils da und sie merkt erst sehr spät, dass man manchmal auch hinter die Fassade blicken muss um einen Menschen wirklich kennen zu lernen und zu begreifen. Mr. Darcy wiederum steht auf der Seite des Stolzes und auch er braucht sehr lange um diesen abzulegen und eine andere Seite von sich zu zeigen. 
Die Handlung strotzt nun nicht vor Spannung und Action aber dennoch fühlte ich mich die ganze Zeit gut unterhalten. Neben dem Hauptstrang, der sich vor allem mit Lizzy und Darcy beschäftigt, gibt es auch viele Handlungsstränge, die nach und nach wieder zusammen geführt werden. Sehr angenehm war es vor allen Dingen auch, dass die Autorin sich auf die Handlung konzentriert und sich nicht in Abschweifungen verliert. 




Ein zeitloser Klassiker, der zum Träumen einlädt und immer wieder aufs Neue begeistert. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen