Dienstag, 11. August 2015

[Rezension] Das Flüstern der Nacht





Die Menschheit ist gefangen in der Furcht vor den Dämonen der Dunkelheit. Nur der junge Arlen beschließt, sich mit magischen Siegeln den finsteren Wesen entgegenzustellen, und wird schon bald zu einer Legende. Als plötzlich aus dem Süden ein zweiter Befreier der Menschen auftaucht, droht alles im Chaos zu versinken. Doch Arlen hält fest an seiner Hoffnung auf das Ende der Nacht...



Der Beginn des Buches war für mich zunächst sehr spannend, da man einiges über die krasianische Kultur lernt. Diese scheint sich an die asiatische bzw. orientalische Kultur anzulehnen. Man begleitet Jardir auf seinem Werdegang von einem eher schüchternen Jungen zu einem selbstbewussten Krieger, der weiß was er will und auch dafür kämpft. Seine Entwicklung hat mir total gut gefallen, da sie sehr detailliert, real und vor allem glaubwürdig geschildert wird. Nach diesem Auftakt kommen einige Einschübe aus der Gegenwart wobei hier Arlen leider recht wenig Platz erhält. 
Mit Leesha habe ich immer mehr meine Probleme. Bereits im ersten Band gefiel mir ihr Verhalten nicht wirklich und auch dieses Mal wurde sie mir wieder unsympathischer. Sie kann scheinbar alles mühelos innerhalb kürzester Zeit erlernen, wofür andere Jahre brauchen. Der Autor hat sie zudem sehr selbstherrlich gezeichnet und ich kann manchmal nur den Kopf über sie schütteln. Während sie andere sehr regelmäßig mit einem Schnauben zum Schweigen bringt (sie scheint sehr sehr oft zu schnauben), so ist sie gegenüber ihrer Mutter immer hilflos unterlegen. Das war sehr unlogisch und überhaupt nicht nachvollziehbar. 
Arlen selbst nimmt leider auch keine große Entwicklung durch. Einerseits wird er als der Erlöser angepriesen, was er gar nicht sein will und dann ist er wieder nur Arlen Strohballen. Ich hätte es hier schön gefunden, wenn der Autor sich mal entschieden hätte, ob Arlen nur ein Erlöser sein soll oder nicht. Das ewige Hin und Her hat irgendwann doch etwas genervt. 
Aber nicht nur bei den Charakteren sondern auch bei den Horclingen, den Dämonen, wurde Potenzial verschenkt. Während die Dämonen im ersten Band kaum zu besiegen sind und die Krieger von Jardir ihr Leben lang lernen gegen sie zu kämpfen, so wundert es doch sehr, dass auch junge Frauen die sich einfach mal ein Messer schnappen, innerhalb weniger Nächte zu wahren Dämonenbezwingern werden. Die Dämonen, welche eigentlich die Hauptbedrohung darstellen sollten, haben so nur eine kleine Nebenrolle und wirklich ernst kann man sie nicht nehmen. 
Dadurch, dass ein Großteil des Buches Jardir und seinen Werdegang, und auch die Beziehungen zwischen den einzelnen Figuren fokussiert, tritt die Geschichte selbst etwas auf der Stelle.
Trotz einiger Schwächen habe ich die knapp 1000 Seiten sehr schnell gelesen und es gab im Vergleich zum ersten Band kaum eine langatmige Stelle, die ich gerne überblättert hätte. Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Band und hoffe sehr, dass dann die Grundgeschichte selbst weiter verfolgt wird.


Während oftmals der zweite Band einer Reihe stark nachlässt im Vergleich zum ersten Band, so ist das hier definitiv nicht der Fall. Im Gegenteil, mir hat dieser zweite Band deutlich besser gefallen als der Auftakt der Reihe. Wem Band eins gefallen hat, kann getrost zu diesem hier greifen und wird nicht enttäuscht werden.




Kommentare:

  1. Hi Bettina,

    deinem Fazit kann ich voll und ganz zustimmen.

    LG,
    André
    Bibliothek von Imre

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bettina,

    mir gefällt deine Rezi. Ich habe das Buch auch gelesen und verschlungen. Die Geschichte geht nicht so vorwärts, das Stimmt. Hier stehen eher die Personen im Vordergrund. Ich kann dir aber versprechen, dass die Geschichte im dritten Band ein Stück vorwärts kommt und Leesha noch schlimmer wird^^ Es gibt eher weniger Rückblicke. Aber ich will nicht zu viel verraten ;) Ich bin gespannt, wie dir der dritte Band gefallen wird ;)

    LG,
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Alex,

      ich bin schon gespannt wie der dritte Teil dann wohl werden wird. Kann mir nur schwer vorstellen wie Leesha noch schlimmer werden kann. Bitte nicht... ;)

      LG
      Bettina

      Löschen