Mittwoch, 30. September 2015

[Rezension] Liberty 9 - Sicherheitszone






Liberty 9, ein riesiges Valley, ist Kendiras Zuhause. In völliger Abgeschiedenheit und umgeben von Schutzanlagen leben die zweihundert jungen Auserwählten nach einem vorgegebenen Tagesrhythmus: Morgenappell, Unterricht, computeranimierte Trainings für Körper und Geist. Kendira glaubt zu wissen, warum. Sie trainiert für einen höheren Zweck - doch nicht alle sind so privilegiert wie sie. Der junge Dante hat keine Zukunft. Kendira darf er sich eigentlich nicht nähern, doch eine unwiderstehliche Anziehungskraft bringt sie zusammen. Dantes Zweifel am grausamen System machen auch Kendira misstrauisch - und bringen beide in größte Gefahr. Denn Liberty 9 ist sicher - todsicher.



Liberty 9 stellt den Auftakt meiner Reihe dar und war nicht mein erstes Buch von Rainer M. Schröder. Bereits frühere Werke des Autors, wie beispielsweise die Reihe um Abby Lynn mochte ich sehr gerne. Daher hatte ich auch recht hohe Erwartungen an die Geschichte, die leider jedoch nicht so ganz erfüllt wurden. 
Widmen wir uns zunächst einmal den Charakteren. Kendira stellt die weibliche Hauptfigur da und zählt zu den Privilegierten in Liberty 9. Sie ist mir zwar nicht unsympathisch, aber irgendwie konnte ich einfach keinen Draht zu ihr finden. Kendira ist mir zu flach, hat nichts spannendes oder interessantes an ihrem Charakter. Mit Dante, der männlichen Hauptfigur erging es mir genauso. Die beiden, aber auch Kendira's Freunde wirken alle recht nett, aber das war es dann auch schon. Hier hat mir einfach etwas besonderes gefehlt, dass die Charaktere auszeichnet. 
Der Schreibstil ist typisch für Rainer M. Schröder sehr detailliertet und er verliert sich oft in seinen ausschweifenden Beschreibungen. Dadurch wurden sowohl die Charaktere als auch die Story selbst vernachlässigt. Der Plot hat viel Potenzial, das leider aber nicht ausgeschöpft und vollständig genutzt wurde. So wirken viele Handlungen zu konstruiert und haben mich nicht richtig in die Geschichte eintauchen lassen. Ich wollte durchaus wissen wie es weiter geht und bin auch neugierig auf den zweiten Band aber fesselnde Spannung kam leider nicht auf. 



Ein guter Plot, bei dem es leider die Umsetzung etwas gescheitert ist, da Handlung und Charaktere zu plump und einfach gestaltet sind. Dennoch lässt sich das Buch gut lesen und ich bin neugierig auf den zweiten Band. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen