Sonntag, 15. November 2015

[Rezension] Wilde Akazien





Allein in der Fremde. 
            Gejagt von Dämonen der Vergangenheit.
                         Und auf der Suche nach einem Mann, den sie nicht kennt. 

Gloucestershire zu Beginn des 10. Jahrhunderts: Trotz ihrer Jugend hat die heranwachsende Isabel de Rolland schon manchen Schicksalsschlag erlitten. Seit dem Tod ihrer Eltern lebt sie bei ihrem Onkel Godfrey in dessen düsterem Herrenhaus de Rolland Park. Die Familie lässt Isabel stets spüren, dass sie nicht dazu gehört und nur geduldet ist. Dennoch möchte Isabel in de Rolland Park bleiben, denn ein anderes Zuhause kennt sie nicht. Doch dann will Godfrey die ungeliebte Nichte mit einem Mann in Australien verheiraten, den sie noch nie gesehen hat. Und so begibt sich Isabel auf eine gefährliche Reise in eine ungewisse Zukunft. 



"Wilde Akazien" ist nach "In einem weiten Land" bereits das zweite Buch, welches ich von Johanna Nicholls lese. Da mich "In einem weiten Land" sehr begeistert hat, bin ich mit sehr hohen Erwartungen an "Wilde Akazien" heran gegangen. Allerdings wurden diese Erwartungen leider nicht ganz erfüllt und ich war nach dem Beenden des Buches doch etwas enttäuscht und hätte mir wirklich mehr von der Geschichte erhofft. 
Zu Beginn hat mir der Hauptstrang der Geschichte sehr gut gefallen und ich bin gut in die Geschichte rein gekommen. Allerdings wird dieser doch recht spannende und interessant dargestellt Strang ab der Mitte des Buches abgeschlossen und es beginnt eine Reihe von Nebenhandlungen. Diese, aber auch zahlreiche Probleme, die auftreten driften teilweise doch sehr von der eigentlichen Grundidee der Geschichte ab und haben mich zeitweise sehr gelangweilt. 
Zum Ende hin wird es dann auch noch recht seltsam, da Geister Personen ermorden und ein totes Baby wieder zum Leben erweckt wird. Diese zwei Aspekte konnte ich nicht in Verbindung mit einem historischen Roman bringen und haben mich sehr gestört. Daher hat mich der Schluss auch nicht wirklich überzeugen können und ich habe das Buch etwas frustriert beendet. 
Zum Abschluss lässt sich allerdings noch sagen, dass man im Verlauf des Buches immer wieder sehr tolle Einblicke in die Geschichte Australiens bekommt und das Land von mehr als einer Seite kennen lernt. 



"Wilde Akazien" konnte mich leider aufgrund verschiedener Faktoren, wie z.b. dem Übersinnlichen nicht überzeugen und mir hat "In einem weiten Land" deutlich besser gefallen. Dennoch ist das Buch nicht total schlecht, sondern durchaus lesenswert. Mein Geschmack wurde nur eben leider nicht getroffen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen