Sonntag, 6. Dezember 2015

[Rezension] Die Frau des Ratsherrn





Hamburg, 1269: Nach der nicht standesgemäßen Liebeshochzeit mit dem Ratsherrnsohn Albert beginnt für die junge, mittellose Dänen Ragnhild ein Leben in Feindschaft mit Rat und Kirche. Als die Kogge ihres Gemahls während einer Flandernreise sinkt, bleibt sie schutzlos im Kreise ihrer missgünstigen Familie zurück. Trotz allem entschlossen, den totgesagten Albert zu finden, gerät sie zwischen die Fronten der Macht. Sie erfährt Verrat und Unterdrückung, aber auch Freundschaft und Liebe, bis ein gewaltiger Stadtbrand ihre Zukunft für immer dramatisch verändert....




Irgendwie weiß ich gerade gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Ich hatte von dem Buch deutlich mehr erwartet und bin doch sehr enttäuscht über die Geschichte. 
Zunächst einmal ist im Klappentext ja von dem Untergang der Kogge von Ragnhild's Mann die Rede. Das passiert ca. auf Seite 200 und alles davor is reine Geplänkel, dass ich nicht wirklich spannend fand. Alles plätschert vor sich hin und die Geschichte will nicht so richtig in Fahrt kommen. 
Nach dem Untergang sind die nächsten Seiten deutlich interessanter und unterhaltender gewesen, aber auch dieser kurze Spannungsmoment war nach kurzer Zeit wieder vorbei und die Geschichte plätschert wieder wie ein langsamer kleiner Bach vor sich hin. Erst im letzten Drittel des Buches wird das Tempo etwas angezogen und die Handlungen haben mich dann doch ein wenig fesseln können. 
Allerdings verliert sich der Autor meiner Meinung nach in der Beschreibung zu vieler Details und zu viele Geschehnisse wirkten doch recht konstruiert. So erklärt jede Person ihre Taten bis ins letzte Detail und ständig wird sie dabei ganz zufällig belauscht und alles nimmt eine Wendung. Das war mit der Zeit dann noch recht vorhersehbar und langweilig und ich musste mich echt durch das Buch durchquälen. Ich hab zwischendurch dann auch ein paar Seiten vorgeblättert, da sich alles in endlosen Diskussionen und Unterhaltungen verliert und die eigentliche Geschichte nur schleppend erzählt wird. 
Zum Abschluss lässt sich noch als positive Anmerkung sagen, dass es im Einband des Buches eine Karte der Stadt gibt, die einen guten Überblick liefert welche Gebäude sich wo befinden. 




Eine gute Grundidee für eine Geschichte, deren Potenzial leider nicht ausgeschöpft wurde. "Die Frau des Ratsherrn" war stellenweise doch sehr zäh und langatmig und ich war mehrfach versucht mehrere Kapitel auszulassen. Eine eher enttäuschende Lektüre, die ich nicht weiter empfehlen möchte. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen