Samstag, 11. Juni 2016

[Rezension] Malala - Meine Geschichte



Als die Taliban die macht in Pakistan übernahmen, sollten Mädchen nicht mehr zur Schule gehen. Doch Malala ließ sich nicht einschüchtern und kämpfte für ihr Recht auf Bildung. Am 09. Oktober 2012 schossen ihr Terroristen in den Kopf, als sie auf dem Weg von der Schule nach Hause war. Sie überlebte den Anschlag schwer verletzt, doch aufgegeben hat sie nicht - im Gegenteil: Sie ist zu einer Symbolfigur für den Frieden und zum Vorbild vieler Jugendlicher auf der ganzen Welt geworden. 



Nachdem ich mehrfach über das Buch gestolpert bin und nie so recht wusste ob es mir gefallen könnte, habe ich es mir schließlich doch gekauft. Die Neugier war dann doch zu groß. Das Buch selbst ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Zunächst erzählt Malala über die Zeit vor den Taliban, danach über die Zeit der Unterdrückung und zum Schluss über ihr neues Leben in England. Ergänzt wird der Text durch mehrere Farbfotos, durch die man Malala und ihre Heimat noch besser kennen lernt. 
Für mich war es sehr spannend ihren Lebensweg zu verfolgen. Zunächst war sie ein Mädchen, ein ganz normales Mädchen und vielen. Doch durch die Unterdrückung durch die Taliban hat sich ihr gesamtes Leben verändert. Besonders begeistert haben mich Malala's Eltern. Sie haben ihrer Tochter nie vorgeschrieben, wie sie ihr Leben zu leben hatte. Stattdessen gaben sie ihr Unterstützung und Halt, damit sie ihren eigenen Weg gehen und ihr Träume verwirklichen konnte. 
Malala schildert offen, ehrlich und sehr bewegend welche Ängste, Not und Elend die Unterdrückung der Taliban verursacht haben. Sie erzählt von ihrem Familienalltag, dem Verbot der Mädchen zur Schule zu gehen und wie sie sich darüber hinweg setzten. 
2012 wird sie Opfer eines Anschlags und überlebt dieses nur knapp. Dazu wurde sie nach England gebracht, zu gut ausgebildeten Ärzten und vor allem weg aus dem Schussfeld der Taliban. Sie gibt nicht auf und hier geht ihr Kampf weiter und sie bekommt Zuspruch aus aller Welt. Heute lebt Malala in England, da es in Pakistan für sie zu gefährlich wäre. 
Am Ende des Buches findet sich ein großes Glossar, bei dem zeitliche Hintergründe und einige Begriffe erklärt werden. 

"Malala - Meine Geschichte" ist ein ehrliches und lehrreiches Buch. Es handelt nicht nur von Geschichte oder Politik, sondern über das Leben einer jungen und mutigen Frau, die mich sehr beeindruckt hat. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen