Sonntag, 17. Juli 2016

[Rezension] Artikel 5



Wer nach Einbruch der Dämmerung sein Haus verlässt, Bücher liest oder uneheliche Kinder zeugt, wird im Amerika der Zukunft hart bestraft. Denn die Moralmiliz versklavt mit ihren totalitären Gesetzen die Bürger der Vereinigten Staaten. Die 17-jährige Ember hat deshalb ein Leben in Deckung gewählt - doch trotz aller Schutzmaßnahmen wird plötzlich ihre Mutter verhaftet. Sie hat gegen Artikel 5 der Morastatuten verstoßen, weil sie nicht mit Embers Vater verheiratet war. In einer Besserungsanstalt für Mädchen wehrt sich Ember gegen Hass, Gewalt und fanatische Moralisten. Und sie muss ihre Mutter retten - doch dazu braucht sie ausgerechnet die Hilfe des Soldaten der sie verhaftet hat...



Mit "Artikel 5" hat die Autorin einen sehr düsteren aber vor allem gelungenen Auftakt zu einer dystopischen Reihe geschaffen. Die Gesellschaft und das Leben im Amerika der Zukunft sind sehr erschreckend und realistisch gestaltet. Meinen Geschmack hat die Dystopie auf jeden Fall getroffen. 
Ich finde schon den Gedanken daran, dass man keine Bücher mehr lesen darf gruselig. Aber auch Händchen halten oder Umarmungen auf offener Straße sind verboten und werden umgehend bestraft. 
Ember Miller lebt gemeinsam mit ihrer Mutter in mitten dieser Gesellschaft, in ständiger Angst. Während man sie zunächst als ängstliches kleines Mädchen kennen lernt, so entwickelt sie sich im Verlauf der Geschichte mehr und mehr zu einer kämpferischen jungen Frau. Ihre Entwicklung hat mir gut gefallen. 
Chase soll wohl relativ brutal und kalt rüber kommen, allerdings wird diese Wirkung nicht ganz erreicht. Auf mich hat er ziemlich sympatisch gewirkt und bei weitem nicht so böse wie er erscheinen soll. 
Der Spannungsbogen zieht sich konstant durch das gesamte Buch durch. Immer wieder wird man überrascht und nichts scheint zu sein wie man zunächst denkt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Am Ende bleibt nachdenklich zurück und ich bin schon jetzt sehr gespannt auf den zweiten Band. 


"Artikel 5" ist eine Dystopie genau nach meinem Geschmack. Eine düstere Atmosphäre und eine Gesellschaft, deren Form gar nicht mal so unwahrscheinlich ist. Für mich zählt dieses Buch als Must have für alle Dystopie-Fans.



1 Kommentar:

  1. Hey =)

    Ich hab das Buch so vor drei Jahren gelesen, aber ich kann mich heute noch ungefähr an gewisse Situationen der Geschichte erinnern. Das spricht ja schonmal für das Buch =).
    Ich habe zu der Zeit einige Dystopien verschlungen, aber dieser Auftakt kam mir insgesamt mit Abstand wesentlich brutaler vor. Dieses ständige Vergewaltigungsthema, was da ständig über allem schwebt, ist mir schon etwas negativ aufgefallen.
    Ein paar der Szenen fand ich auch unrealistisch, was die zu einfach Lösung angeht. Deshalb gab es damals von mir keine 5 Sterne =).
    Aber ich finde gut, dass das Buch mal wieder auftaucht und dass es dir so gut gefällt.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen