Montag, 19. September 2016

[Rezension] Die Beute



Eins entkam Jodie Cramer drei Männern, die sie vergewaltigen wollten. Ihre Freundin Angie hatte leider nicht so viel Glück, und Jodie musste ihr beim Sterben zusehen. Jahre später ist Jodie Lehrerin und Mutter von zwei Kindern. Als sie für ein Wochenende mit ihren Freundinnen aufbricht, denkt sie nur an Spaß. Doch bald weckt das abgeschiedene Haus, das sie gemietet haben, ihre schlimmsten Erinnerungen wieder. Sie ist davon überzeugt, dass sie beobachtet werden. Sie hört Schritte in der Nacht. Doch die anderen Frauen wollen ihr nicht glauben, bis zwei Männer an ihre Tür klopfen...


Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um eine Kurz-Rezi handelt, da ich das Buch auf Seite 140 abgebrochen habe und somit nicht den gesamten Inhalt kenne. Meine Rezension bezieht sich nur auf die von mir gelesenen Seiten.
Wie man es sich schon denken kann, hat mir das Buch nicht gefallen, sonst hätte ich es nicht abgebrochen. Während der Klappentext mit einer spannenden Geschichte lockt, so entpuppt sich diese als eine endlose Aneinanderreihung langatmiger Passagen und an den Haaren herbei gezogener Inhalte. Mich hat das Buch derart gelangweilt, dass ich hätte einschlafen können und das will echt was heißen. 
Die Frauen werden allesamt recht oberflächlich und einfach gestrickt dargestellt, wobei sich im Verlauf der Geschichte andeutet, dass eine von ihnen zu einer Art Powerfrau mutiert. Jodie selbst war mir auch nicht wirklich sympathisch und ich konnte leider keinen Draht zu ihr aufbauen. 
Die Geschichte selbst zieht sich bereits auf den ersten Seiten und von Spannung fehlt jede Spurt. Für mich hat dieses Buch es nicht verdient Thriller genannt zu werden. Ich bin extrem enttäuscht. 


Das Buch hat mich wirklich sehr enttäuscht, da es weder interessant noch spannend geschrieben ist. Auch die Charaktere konnten mich nicht begeistern und so habe ich das Buch schweren Herzens auf Seite 140 abgebrochen, da ich einfach keine Lust mehr hatte weiter zu lesen. Von mir definitiv keine Empfehlung!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen