Donnerstag, 30. Juni 2016

Gewinnspiel "Wolkenschwäne" - Auslosung


Hey meine Lieben, 

gestern lief mein Gewinnspiel zu dem Buch "Wolkenschwäne" von Mila Brenner aus. Sie hatte mir wundervolle Gewinne für euch bereit gestellt. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle. Ich will euch gar nicht lange warten lassen, weshalb ich heute schon die Gewinner verkünden werde. Diese melden sich bitte innerhalb einer Woche bei mir per Mail (riedl.bettina@googlemail.com) mit ihrer Adresse, damit die Gewinne verschickt werden können. Sollte sich ein Gewinner innerhalb dieser Woche nicht bei mir melden, verlose ich neu. Und nun Trommelwirbel bitte, hier sind unsere Gewinner:


Der 1. Preis (1 signiertes Taschenbuch "Wolkenschwäne" + "Wolkenschwäne Lesezeichen) geht an: 

Jenny Chris

Den 2. Preis (1 Ebook + signierte Wolkenschwäne Postkarte und Boulder Lovestories Lesezeichen) gewinnt: 

Dani

Und der 3. Preis (Wolkenschwäne Goodie Bag inkl. signierte Wolkenschwäne Postkarte und Wolkenschwäne Schlüsselanhänger) geht an: 

Sonja


Herzlichen Glückwunsch euch dreien! An alle anderen, nicht traurig sein es kommt bald wieder ein Gewinnspiel und damit eine neue Chance :)

Liebe Grüße
eure

Top Ten Thursday




Eure bisherigen Lesehighlights 2016




Ich habe mich heute für diese 5 Werke entschieden. Es gibt zwar einige Bücher mehr mit 5 Sternen, aber nicht jedes davon konnte mich so überzeugen wie oben aufgeführten Bücher. Diese 5 Bücher haben mich restlos überzeugen können, von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und enthalten einfach alles was ein gutes Buch braucht um als "Highlight" bezeichnet werden zu dürfen. 

Montag, 27. Juni 2016

Gemeinsam Lesen #21



"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviel, die von Schlunzenbücher weitergeführt wird.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese derzeit "Zwölf Wasser - Zu den Anfängen" von E. L. Greiff und bin auf Seite 262/593.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Feinfaserige Wolken webten ein Netz an den blauen Himmel. 

3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden. (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest und nicht wisst ob ihr es jetzt gut oder schlecht finden sollt? So geht es mir jedenfalls im Moment mit diesem hier. Laut Klappentext soll es um drei Frauen gehen, die das Wasser lesen können und sich auf den Weg zu zwölf Quellen machen, da die Welt in Gefahr schwebt. Begleitet werden sie u.a. von einem Hirten. Nun geht es im Buch ca. 100 Seiten lang erst mal nur um den Hirten und sein Leben, seine Heimat usw. Von den Frauen keine Spur. Dann kommen nochmal um die 50 Seiten in denen ein weiterer Begleiter "vorgestellt" wird und ca. um Seite 200 kommen wird dann doch mal zu den Frauen. Also nach einem Drittel des Buches...
Bis jetzt weiß man immer noch nicht viel über sie, naja eigentlich gar nichts und ich bin nun schon fast bei der Hälfte des Buches. 
Die Passage über den Hirten war nun zwar nicht uninteressant, aber irgendwie nervt es mich immer total wenn Klappentext und Inhalt so weit auseinander gehen. 

4. Isst oder trinkt du gerne beim Lesen? Wenn ja was?

Essen tue ich nicht so gerne während dem Lesen weil mich das meistens eher stört. Trinken gibt es allerdings schon, wobei ich hier keine speziellen Vorlieben habe. An kalten verregneten Tagen gibt es meistens Tee an heißen Sommertagen Wasser oder einen Eiskaffe oder Saft. Ganz wie ich gerade Lust habe. 

Sonntag, 26. Juni 2016

[Rezension] Zorn und Morgenröte



Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein... Und doch werden sie magisch von einander angezogen...



Die Kulisse von "Zorn und Morgenröte" ist schillernd und farbenfroh beschrieben und erinnert an 1001 Nacht. Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine atemberaubende Reise in den Orient und durch ihren ausdrucksstarken Schreibstil hat man das Gefühl die schweren Gewürze, die brütende Hitze der Sonne oder die weiche Seide der Gewänder hautnah mitzuerleben. 
Zu Beginn hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu finden, da es mir gar nicht so leicht viel die vielen unterschiedlichen orientalischen Namen auseinander zu halten und den richtigen Personen zu zuordnen. Aber das hat nach einer kurzen Eingewöhnung dann doch sehr gut geklappt und die Geschichte hat mich komplett in ihren Bann gezogen. 
Chalid ist ein sehr grausamer Herrscher und von Beginn an fragt man sich, was den Mann dazu verleitet so viele junge Frauen zunächst zu ehelichen, nur um sie am nächsten Morgen töten zu lassen. Es kommt unweigerlich Hass gegen ihn auf und ich war sehr gespannt ob man seine Gründe für diese grausamen Taten erfahren wird. 
Shahrzad soll das gleiche Schicksal ereilen wie die vor ihr. Allerdings will sie dies nicht so einfach akzeptieren und kämpft dagegen an, mit sehr unkonventionellen und interessanten Methoden. Sie war mir sofort sympathisch und ich habe direkt mit ihr gefiebert und gehofft, dass sie es schaffen wird Chalid zu überleben. 
Eine nicht unbedeutende Rolle spielt auch die Magd von Shahrzad, allerdings konnte ich mich mit ihr so gar nicht anfreunden. Sie zeigt gegenüber ihren Herrschern absolut keinen Respekt, duzt selbst Chalid und ist die komplette Zeit über frech und extrem respektlos und unhöflich. Ich persönlich hätte sie ziemlich schnell gefeuert und mir ein solches Verhalten nicht bieten lassen. Sonderlich glaubwürdig war es für mich auch nicht, dass eine einfach Magd, sich derart gegenüber einem grausamen Herrscher benimmt. 
Dies ist allerdings auch mein einziger Kritikpunkt an dieser spannenden und romantischen Geschichte und ich bin schon sehr neugierig auf die Fortsetzung. 



"Zorn und Morgenröte" erinnert an 1001 Nacht, enthält allerdings viele neue Elemente wodurch eine einzigartige und wunderschöne Welt entsteht. Die Geschichte von Shahrzad und Chalid hat mich verzaubert und ich möchte unbedingt erfahren wie es mit den beiden weiter geht. 





Cover Monday #07


Hey meine Lieben, 



Cover Monday ist eine Aktion von The emotional life of books, bei der es darum geht die schönsten Cover vorzustellen.




Heute habe ich mich für "Wolkenschwäne" den vierten Band der Boulder Lovestories entschieden. Ich liebe die blassen Farben des Covers und vor allem die zwei Schwäne, die auch inhaltlich ihre Bedeutung haben. Einfach total schön *.*
Aktuell läuft bei mir auch noch ein Gewinnspiel, bei dem ihr dieses Buch gewinnen könnt. Schaut doch einfach mal vorbei: Hier!


Wie gefällt euch das Cover zu "Wolkenschwäne"?


Liebe Grüße
eure


[Rezension] Dunkelherz



"Es gibt eine Parallelwelt. Und die befindet sich nicht hinter verzauberten Spiegeln oder verzauberten Schränken, nein - sie befindet sich im menschlichen Herzen. Jeder von uns trägt diese Welt in sich. Jeden Tag. Zu jeder Sekunde."
Das menschliche Herz ist in Aufruhr. Bisher lebten alle Gefühle friedlich miteinander, doch nun ist ein Kampf um Macht und Einfluss entbrannt. Nur die fünfzehnjährige Ava aus Glücksland kümmert das nicht: Sie beschließt, den verbotenen Neidwald zu bezwingen und damit das größte Abenteuer ihres Lebens zu wagen. Doch schon bald wird ihr klar, dass sie geradewegs in eine tödliche Verschwörung schlittert. 



Ich muss gestehen, dass ich das Buch zuerst nur wegen des Covers unbedingt wollte und gar nicht wegen dem Inhalt selbst. Das grün gehaltene Cover in dessen Zentrum ein rotes Herz schimmert und funkelt, einfach wunderschön. Ich liebe dieses Cover. 
Die Grundidee der Geschichte gefällt mir total gut, ein eigenes Land mitten im menschlichen Herzen, wirklich mal etwas Neues und außergewöhnliches. Dieses Land ist in zwölf Gebiete unterteilt, z.b. gibt es da das Land der Neugier, das Hassland oder auch das Glücksland. 
Ava selbst kommt aus Glücksland, aber mit ihrem Leben ist sie so gar nicht zufrieden. Daher begibt sie sich auf eine große Reise und ihr Ziel ist der Neidwald, dessen Geheimnisse sie ergründen möchte. Leider hat mir Ava so gar nicht gefallen. Sie wirkt viel jünger als sie eigentlich ist, gibt oft den anderen die Schuld wenn etwas misslingt und verhält sich meistens sehr naiv. Dadurch war es für mich schwer sie zu verstehen und die Distanz zu ihr blieb leider bis zum Ende bestehen. 
Die Autorin hat mehrere Nebenstränge in die Geschichte eingeflochten, wohl in der Absicht die Geschichte spannender zu gestalten und voran zu treiben. Allerdings hatte ich eher das Gefühl, dass diese Passagen das Tempo der Story eher gedrosselt haben und einige unnötige Längen darstellen.
Besonders begeistert bin ich von den vielen Süßigkeiten und ihrer Wirkung in den einzelnen Ländern. Durch das Essen verschiedener Naschereien haben die Gefühle die Möglichkeit weitere Gefühle wahrzunehmen. So erzeugt die eine Süßigkeit z.b. ein Gefühl von Glück während eine andere ein Gefühl von tiefem Vertrauen auslöst. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und es war wirklich überraschend was man so alles entdecken konnte. 
Zunächst hatte ich ein wenige Probleme in die Geschichte, die irgendwie an ein Märchen erinnert, hinein zu finden aber je weiter ich gelesen habe um so verständlicher wurde mir die Welt von Ava. 



"Dunkelherz" bietet eine spannende, faszinierende Geschichte vor einer außergewöhnlichen Kulisse, die man so garantiert noch nicht erlebt hat. Wer bereit ist sich auf diese fremdartige Welt einzulassen, wird mit dieser Geschichte definitiv seine Freude haben. 



[Rezension] Die Teerose



London 188, eine Stadt im Aufbruch: Während in den Gassen von Whitechapel das Laster blüht, träumt die siebzehnjährige Fiona von einer besseren Zukunft. Als Packerin in einer Teefabrik beweist die junge Irin ihr Gespür für die köstlichsten Sorten und exotischsten Mischungen. Doch dann muss Fiona ihren Verlobten Joe verlassen und sich im New York der Jahrhundertwende eine Existenz aufbauen...



"Die Teerose" eignet sich perfekt für verregnete Tage, denn durch Jennifer Donnelly's ergreifenden Schreibstil taucht man sehr tief in das harte Leben in Whitechapel rund um 1888 ein. Die Geschichte wird packend erzählt und fesselt, berührt und begeistert. 
Fiona ist eine sehr willensstarke, junge Frau und ich habe sie auf Anhieb in mein Herz geschlossen. Ihr Leben in den Gassen von Whitechapel ist schon von Grund auf nicht einfach, doch was ihr dann widerfährt hat mich sehr schockiert und ich habe stark mit ihr gefühlt. Ich glaube nicht, dass jede Frau derart mutig weitergekämpft hätte, im Gegenteil. Viele hätten vermutlich aufgegeben, wären in der Gosse gelandet oder gestorben. Hut ab für ihren Ehrgeiz und ihre Zuversicht. 
Joe war mir nicht so ganz sympathisch, da er Fiona nicht nur fremd geht, sondern allgemein eher ein weinerlicher Charakter ist. Die Autorin versucht hier oft auf die Tränendrüse zu drücken, da er ja leider leider das Mädchen heiraten muss, welches er geschwängert hat und es ja ach so schwer hat...Meiner Meinung nach sollte man zu seinen Fehlern stehen und sein Jammern konnte ich nicht ganz nachzuvollziehen. 
Die Autorin beschreibt sehr detailliert die bitter Armut, mit der die Arbeiterklasse zu jener schwer zu kämpfen hatte. Sehr düster und lebensnah zeigt sich, wie sehr Ehefrauen und Kinder von den Männern im Hause abhängig waren. So war es nicht unüblich, dass eine gesamte Familie nach dem Tod des Vaters ins Armenhaus ziehen musste, wo ein überleben alles andere als leicht war. Man merkt sehr deutlich wie viel Arbeit Jennifer Donelly in die Recherchen gesteckt hat. 
Leider jedoch verliert die Geschichte im weiteren Verlauf an ihrer Glaubwürdigkeit. Ohne jede Schwierigkeiten werden so manche Protagonisten steinreich und es geschehen einfach zu viele Zufälle und perfekte Begebenheiten. Besonders der Beginn von Fiona's neuem Leben in New York erscheint mir recht unglaubwürdig. Ich bezweifel, dass es in der Realität damals so einfach und ohne Probleme von statten geht, wie sie ihr neues Geschäft aufbaut. 
Trotz kleinerer Schwächen lässt sich das Buch sehr gut lesen und ich hatte einige schöne Lesestunden. 



Eine romantische und zugleich tragische aber auch sehr spannende Geschichte erwartet einen in "Die Teerose", bei der nicht nur Tee-Liebhaber auf ihre Kosten kommen. Trotz einiger unrealistischer Begebenheiten fesselt das Buch von Anfang bis Ende und bezaubert mit wundervollen Protagonisten vor einer düsteren aber auch sehr lebhaften Atmosphäre.





Freitag, 24. Juni 2016

[Rezension] Entführt



Als Ylva ihr Büro verlässt, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben in Kürze für immer verändern wird. Sie verabschiedet sich von ihren Kollegen, wünscht allen einen schönen Abend und macht sich auf den Heimweg. Nach wenigen Minuten hält ein Auto neben ihr. Alte Bekannte, wie es scheint. Sie bieten Ylva an, sie ein Stück mitzunehmen. Ylva fühlt sich unbehaglich, doch sie will nicht unhöflich sein, nimmt das Angebot an und steigt ein. Eine Entscheidung, die sie für immer bereuen wird. 



Die Geschichte beginnt sehr rasant und hat mich sofort gepackt. Ich war gefesselt von den Ereignissen und schockiert von den dramatischen Szenen die sich abspielen. Leider flacht die Spannung sehr schnell danach ab, denn die Identität der Täter und auch deren Motive werden schnell aufgedeckt. 
Mit den Charakteren hab ich mich etwas schwer getan. Zu keinem konnte ich Zugang finden. Mike heult nur rum und findet sich dann doch recht schnell mit Ylva's Verschwinden ab und entwickelt ein neues Leben. Selbst Ylva, die schreckliches erlebt, blieb mir fremd. Die Polizei hat mich regelrecht aufgeregt. Ich verstehe nicht warum egal ob in Filmen oder Büchern, die Polizei immer als komplett inkompetent und verblödet dargestellt wird. 
Die Motive und Handlungen der Täter sind meiner Meinung nach an den Haaren herbei gezogen und wirken sehr konstruiert. Die vollzogene Rache ist in keinster Weiße nachvollziehbar, sondern einfach nur unlogisch. 
Auch der Schluss der Geschichte konnte mich nicht so recht überzeugen. Man wird das Gefühl nicht los, dass der Autor irgendwie einen Abschluss finden musste und nicht so recht wusste wie. Den Weg, den er gewählt hat empfinde ich seltsam und ebenfalls nicht sonderlich logisch. 
Als ich das Buch beendet hatte war mein erster Gedanke, dass ich in der Zeit in der ich es gelesen habe auch etwas sinnvolleres hätte machen können. Ich hatte mir deutlich mehr erhofft und bin wirklich enttäuscht. 



"Entführt" ist ein tolles Beispiel um zu zeigen, dass eine tolle Grundidee noch lange keine gute Geschichte macht. Farblose Charaktere und fehlende Spannung führen leider dazu, dass ich das Buch nicht weiter empfehlen kann. Das Gegenteil ist der Fall. Ich bin wirklich enttäuscht. 





Donnerstag, 23. Juni 2016

Show it Firday #03


Der Show it Friday ist eine neue Aktion von Sunny's Magic Books und Seductive Books, bei dem es immer drei Fragen gibt, die man beantworten soll. Das Buch soll immer zu dem vorgegebenen Thema passen, aber es ist egal ob man es schon gelesen hat oder ob es auf dem SuB oder der Wuli liegt. 



Das heutige Thema lautet:


Zeige ein Buch, in dem der Hauptchara magische Fähigkeiten hat



Ich habe mich für folgendes Buch entschieden:




1. Wie ist deine Meinung zu dem Buch bzw. wieso liegt es noch auf deinem Sub oder steht auf deiner Wuli?

Ich habe bereits die komplett Reihe gelesen und "Die Rebellin" ist mein Lieblingsband. Sonea entdeckt in ihm ihre Fähigkeiten und bekommt erste Kontakte zur Gilde. Ich war damals so sehr gefesselt von dem Buch und es hat mir extrem gut gefallen. Die folgenden Bände waren auch sehr gut, aber an Band 1 kamen sie leider nicht heran. 

2. Wie ist deine Meinung zu dem Cover des Buches?

Das Cover ist ja eher schlicht gehalten, aber mir gefällt es wirklich gut. Der Magier im schwarzen Gewand passt perfekt zum Inhalt und die rote Schrift des Titels mit dem Emblem im Hintergrund stechen gut hervor. Insgesamt ist alles sehr harmonisch und stimmig gestaltet.

3. Hast du schon andere Bücher des Autors / der Autorin gelesen? Wenn ja wie waren diese?

Ich habe die Reihe zu Ende gelesen aber abgesehen davon noch keine Bücher von Trudi Canavan gelesen. Es gibt aber eine weitere Reihe, mit Sonea und die möchte ich gerne noch lesen. 



Für welches Buch habt ihr euch heute entschieden?

Liebe Grüße
eure


[Rezension] Gnosis




Der brillante Mathematiker Laszlo Kuehl besitzt eine außergewöhnliche Fähigkeit: Er ist Empathiker und kann sich so weit in andere Menschen einfühlen, dass er ihre Gedanken beherrscht. Laszlo weiß aber auch um die dunkle Seite dieser Gabe und versucht ein ganz normales Leben zu führen. Doch damit ist es vorbei, als er, ohne es zu wissen, die apokalyptischen Pläne eines Sektenführers durchkreuzt....



Ich lieeeeeeeeeeebe es!!! Ich liebe dieses Buch so so sehr!! Wow, einfach nur wow *im siebten Himmel schwebe*
Normalerweise ist Science-Fiction ja überhaupt nicht mein Fall, aber dieses Buch wurde mir von meinem besten Freund empfohlen und dem wiederum von seinem Lieblingslehrer. Da beide total begeistert waren, hat mich dann doch die Neugier gepackt und ich musste es auch unbedingt lesen. Aber genug der Schwärmerei, ich komm mal lieber zum Inhalt ;)
Vorab sollte man unbedingt wissen, dass dieses Buch mit so einigen wissenschaftlichen Details gespickt ist, die die grauen Zellen wieder auf Trab bringen. Dabei geht es sowohl in psychologische und theologische Bereiche, aber auch in die Physik. Wer mit diesen Themen so gar nichts anfangen kann, der sollte evtl. die Finger von dem Buch lassen. Einige Aspekte werden sehr ausführlich beschrieben und sind zum Teil auch etwas komplizierter, allerdings hat mir das extrem gut gefallen. (Und ich war in Physik immer eine Niete in der Schule). Man merkt gerade in diesen Abschnitten sehr deutlich wie viel Arbeit Adam Fawer in seine Recherchen gesteckt hat. Ich bin sprachlos und wirklich sehr beeindruckt. 
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und man erhält sehr detaillierte Einblicke in die Erlebnisse, Gefühle und Gedanken der Protagonisten. Sämtlichen Charakteren wird genügend Raum gelassen um sich zu entfalten. 
Die Story nimmt ein recht rasantes Tempo an und ich war so sehr von den Geschehnissen gefesselt, dass mir gar keine Zeit zum Nachdenken blieb. Es passieren immer wieder überraschende Ereignisse oder Wendungen mit denen ich so überhaupt nicht gerechnet hätte und die mich teilweise sprachlos oder auch geschockt zurück ließen. Zum Schluss gipfelt alles in einem spektakulären Höhepunkt und ich hätte mit allem gerechnet, aber nicht mit diesem Ende. Ich bin absolut begeistert. Das Buch war bis zur letzten Seite, ja bis zum letzten Satz spannend ohne Ende und ich werde definitiv auch "Null" von Adam Fawer lesen. 



"Gnosis" ist ein actionreicher, spannender Science-Fiction Thriller, den ich allen ans Herz lege, die gerne auch mal ein bisschen mitdenken beim Lesen und sich nicht nur berieseln lassen wollen. Für mich ist es das beste Buch, welches ich dieses Jahr bis jetzt gelesen habe. Leider kann ich nur maximal 5 Herzen vergeben, verdient hätte es aber mindestens 7 Herzen.





Top Ten Thursday




Deine 10 liebsten historischen Romane