Sonntag, 27. August 2017

[Rezension] Ich brenne für dich


Die Schlacht gegen das Reestablishment ist verloren. Juliettes Freunde sind in alle Winde zerstreut. Über das Schicksal ihrer großen Liebe Adam ist Juliette im Ungewissen. Die einzige Gewissheit, die sie noch hat, ist, dass sie das grausame Regime unbedingt besiegen muss. Doch dazu ist sie auf Warner angewiesen. Befehlshaber der feindlichen Truppen, der eine Mensch, den sie auf ewig zu hassen schwor. Und der ihr das Leben rettete. Doch kann Juliette ihm vertrauen? Und was will er wirklich von ihr?


Auf diesen finalen Band habe ich mich sehr gefreut und musste lange warten, da er ziemlich vergriffen ist. Ich war total gespannt was mich erwarten würde und wie die Geschichte abschließt. Jetzt nachdem ich es gelesen habe, fällt es mir schwer zu entscheiden ob ich das Buch nun gut oder nicht so gut fand. 

Juliette konnte mich in diesem Band leider nicht von sich überzeugen. Auf der einen Seite ist sie schnell überfordert, wirkt erschöpft und mutlos. Auf der anderen Seite ist sie dann plötzlich wieder tough, stark und lässt sich durch nichts und niemanden aufhalten. Dieser ständige Wechsel zwischen diesen beiden Extremen hat es mir schwer gemacht Juliette ernst zu nehmen. 
Adams Entwicklung hat mich stark erstaunt und auch traurig gemacht, da ich ihn in den ersten Bänden sehr gern mochte. Ich kann ihn allerdings verstehen und seine Gefühle durchaus nachempfinden.
Dann wäre da noch Warner. Während ich ihn im vorherigen Band noch gar nicht richtig einschätzen konnte, so lernt man ihn nun näher kennen. Man erfährt mehr über seine Beweggründe, sein wahres Ich und seine Vergangenheit. Das war in meinen Augen dringend nötig und mir hat seine Entwicklung sehr gut gefallen. 
Am liebsten mag ich nach wie vor Kenji. Er ist durchweg authentisch und ich liebe seine neckende und humorvolle Art. Selbst in den schlimmsten Momenten versucht er die kleinen positiven Dinge im Leben wahrzunehmen. Er ist für mich wie ein Fels in der Brandung für die gesamte Gruppe.

Die Geschichte ist durchweg sehr unterhaltsam und hat viele schöne Momente. Dennoch fehlt mir irgendwas, denn es plätschert alles nur so vor sich hin und das halbe Buch besteht aus Gesprächen und Diskussionen. Wirklich passiert eigentlich nicht. Gegen Ende geht dann alles ganz schnell und man wird ein bisschen überrumpelt, da sich die Ereignisse beinahe überschlagen. Das große Finale blieb für mich dennoch aus. Statt spannender Kämpfe und Action gibt es sehr sehr viel Drama und Gefühle. Nicht ganz der Abschluss den ich mir für diese Reihe gewünscht habe. 

Alles in allem lässt sich dieser finale Band recht zügig lesen, man hätte das Potenzial jedoch besser ausschöpfen können. Mir hat es an Tiefe gefehlt und auch spannende Kämpfe und actionreiche Szenen sind eher rar gesät. Ich hatte mir mehr erhofft und bin ein bisschen enttäuscht. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen