Samstag, 28. Februar 2015

[Rezension] Abby Lynn - Verschollen in der Wildnis

Die Rechte für das Bild liegen beim Verlag.

Im Jahr 1804 war Abby Lynn in London unschuldig verurteilt und nach Australien verbannt worden. Inzwischen hat sie sich jedoch eingelebt in diesem fremden Land und bei der Familie Chandler, die sie damals aufgenommen hatte. Sie und Andrew Chandler, der jüngste Sohn der Familie, haben geheiratet. Eines Tages, als Abby sich auf den Weg zu einer benachbarten Farm macht, findet dieses Glück jedoch ein jähes Ende. Abby wird überfallen und angeschossen. Ein Suchtrupp, der am nächsten Tag nach ihr ausgeschickt wird, findet nur die Spuren des Überfalls. Doch Andrew ist davon überzeugt, dass Abby noch lebt. Eine lange Suche beginnt. 




Auch wenn das Cover schon etwas älter ist und es inzwischen neuere Auflagen gibt, so gefällt es mir dennoch immer noch sehr gut. Der Ausschnitt aus dem australischen Buschland ist passend gewählt. 
Der Schreibstil ist wie bereits im Reihenauftakt flüssig und gut zu lesen. Zunächst wird wie gewohnt alles aus Abby's Perspektive erzählt. Nach dem Überfall allerdings wechselt diese auf Andrew und man erlebt die Geschehnisse nun aus seiner Sicht. 
Eine große Weiterentwicklung der Charaktere bleibt leider aus. Dies mag wohl auch daran liegen, dass bereits bekannte Charaktere nur noch wenig oder sogar gar nicht mehr vorkommen. 
Den Großteil der Geschichte begleitet man Andrew, aber auch hier lässt sich leider keine Weiterentwicklung feststellen. 
Der Autor legt erneut keinen großen Wert auf eine spannende Handlung, dennoch gibt es immer wieder fesselnde Momente. Im Mittelpunkt dieses Teils steht erneut das Buschland aber auch deren Eingeborene, die Aborigines. So spielt das Verhältnis der Farmer und Ureinwohner eine große Rolle, bei der die Aborigines vor allem Verachtung und Diskriminierung erfahren. Interessant waren für mich auch die Momente, in denen man mehr über das Leben und die Gebräuche der Aborigines erfährt. 
Obwohl diese Fortsetzung mit dem Vorband nicht ganz mithalten kann, bin ich dennoch sehr neugierig darauf zu erfahren, welche Abenteuer noch auf Abby warten und wie ihr Leben in Australien weitergehen wird. 



Band 2 der Abby Lynn Reihe hat mir auch wieder ausgesprochen gut gefallen, jedoch hatte ich ab und an mit ein paar Abschnitten zu kämpfen, die etwas langatmig geschrieben waren. Trotzdem ein absolut empfehlenswertes Buch und eine tolle Weiterführung der Geschichte um Abby.






Donnerstag, 26. Februar 2015

Dienstag, 24. Februar 2015

Gemeinsam Lesen




"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviel und wird von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher weiter geführt. 


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade Märchensommer und bin auf Seite 59. 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

NA GROSSARTIG. 

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Da ich erst auf Seite 59 bin kann ich noch nicht so viel sagen. Bis jetzt gefällt mir das Buch sehr gut und ich bin neugierig wie die Zeit bei ihrer Tante für Jona wird. Ich habe die Vermutung, dass es mit Julian nicht ganz so langweilig wird. ;)

4. Mit wem (außer im Netz) tauscht ihr euch noch über eure Leseleidenschaft aus? Habt ihr gleichgesinnte Freunde im Familien- oder Bekanntenkreis?

In meiner Familie bin ich wohl die einzige Leseratte. Meine Mutter liest zwar auch ganz gerne, aber bei weitem nicht so viel wie ich. 

Auch  meine Freunde lesen nicht einmal annähernd so viel aber dennoch gibt es ein paar unter ihnen mit denen man sich immer gut über Bücher austauschen kann. 

Am meisten tausche ich mich daher im Netz mit anderen Bloggern aus^^


Montag, 23. Februar 2015

Montagsfrage




In welcher Umgebung liest du am meisten?

Am liebsten und auch am meisten lese ich zu Hause. Das kann dann gemütlich im Bett sein oder aber mit einer kuscheligen Decke auf der Couch.

Im Sommer, wenn es angenehm warm ist, lese ich auch sehr gerne im Schatten eines Baumes im Garten. Da fühl ich mich dann richtig wohl und steh nicht so schnell wieder auf ;)


Und wie geht es euch? Wo lest ihr am meisten?



Liebe Grüße
eure

Freitag, 20. Februar 2015

[Rezension] Das Feuer des Mondes

© Quellenangabe: http://mantikoreverlag.de/das-feuer-des-mondes/

Von dem Wesen, das dich angriff, wird in den Mythen Anmars erzählt. Ein Schattendiener. Er wird dich jagen, solange du lebst. Der Fluch des Raben lastet auf dir. Nur du allein kannst den düsteren Bann brechen!
Erlebe das Fantasy-Spielbuch von Christian und Florian Sußner!
Begib dich auf eine Reise durch unbekannte und gefährliche Lande. Erkämpfe dir den Weg bis zum heiligen Orakel des Fei. Der Schattendiener, Werwölfe und schwarze Feen stellen sich dir in den Weg!
Du musst dich bewähren, um an Ende gegen den finstersten aller Magier bestehen zu können...



Zunächst einmal sollte ich vielleicht erklären, was ein Spielbuch ist, denn um ein solches handelt es sich bei "Das Feuer des Mondes". Spielbücher sind Werke, bei denen der Leser direkten Einfluss auf die Handlung des Geschehens nehmen kann. Spielbücher liest man nicht linear sondern abschnittsweise, abhängig davon welche Entscheidungen man trifft, dem Ergebnis eines Kampfes oder aber auch den Charakterwerten. 
Das Buch ist in drei Kapitel bzw. Bücher unterteilt. Das erste Buch bildet den Anfang und man kehrt auch mehrfach dorthin zurück. Buch zwei und drei sind geschlossene Teilabenteuer zu denen man nach Abschluss nicht mehr zurück kehrt. 
Am Anfang des Buches werden zunächst die Grundregeln erklärt, ehe man sich auf die Reise begibt. Zusätzlich kann man sich noch Karten und einen Spielplan ausdrucken um sich vollständig für das Abenteuer zu wappnen. 
Die Karten wirkten für mich als Neuling zunächst etwas verwirrend, doch nach kurzer Zeit hatte ich mich mit ihnen vertraut gemacht und es hat dann auch gut geklappt.
Zu Beginn muss man sich zwischen zwei Spielstilen entscheiden und das hat mir besonders gut gefallen. So kann man das Buch mehrfach durchspielen und immer wieder neue Wege einschlagen. Außerdem lassen sich so verschiedene Schwierigkeitsgrade wählen, was besonders Neulingen im Bereich Spielbuch den Einstieg erleichtert. Desweiteren enthält das Buch viele Illustrationen, die sich wunderbar in die Geschichte eingefügt und diese ergänzt haben.
Auch sehr wichtig für Spielbücher, ich konnte keinen einzigen fehlerhaften Verweis finden. Alles ist toll strukturiert und funktioniert ohne Probleme. 
"Das Feuer des Mondes" war mein erstes Spielbuch und ich bin total begeistert. Ich hätte auch nie gedacht wie lange man braucht um die Geschichte einmal durchzuspielen. Während man für ein "normales" Buch mit gleicher Seitenanzahl oft nur 1 Tag braucht, so saß ich an diesem Buch knapp 1-3 Wochen daran. Ab und an bin ich gestorben und musste einen Abschnitt von neuem beginnen. Wer nun denkt, dass das bestimmt sehr langweilig wurde, der irrt. Man hat so viele verschiedene Möglichkeiten, dass es nie langweilig werden kann.
"Das Feuer des Mondes" war für mich ein ganz besonderes Leseerlebnis und bestimmt nicht mein letztes Spielbuch.


Obwohl ich mich so manche Male doch sehr verirrt hatte und nicht so recht wusste wohin ich gerade muss, hatte ich sehr viel Spaß mit dem Buch. Ich kann es allen Spielbuch-Fans wärmstens empfehlen, es lohnt sich wirklich!!



Vielen Dank an Mantikor-Verlag für das Rezensionsexemplar!
Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Mantikor-Verlag und enthält Werbung für "Das Feuer des Mondes" von Christian & Florian Sußner.

Donnerstag, 19. Februar 2015

Gewinnspiel bei Lilly



Gerade habe ich bei der lieben Lilly ein Gewinnspiel zu ihrem neuen Buch entdeckt und möchte euch diese Neuigkeit natürlich nicht vorenthalten. 
Am 06.02 hat Lilly ihren ersten Roman veröffentlicht und seit dem 11.02 gibt es Märchenzauber auch als Printbuch. 

Schaut doch einfach mal vorbei, es lohnt sich :)


Liebe Grüße
eure

Top Ten Thursday



10 Bücher mit einer Blume auf dem Cover



Puh, ein ganz schön kniffliges Thema und ich habe wirklich lange gesucht aber tatsächlich nur fünf Bücher finden können, bei denen eine Blume das Cover ziert. 









Dienstag, 17. Februar 2015

Gemeinsam Lesen




Hallo ihr Lieben, 

heute möchte ich das erste Mal bei der Aktion "Gemeinsam Lesen" mitmachen. Sie stammt von Asaviel und wird von Weltenwanderer und Schlunzenbücher weitergeführt. 
Heute ist auch noch 100. Jubiläum und dazu Herzlichen Glückwunsch von mir!!


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade den zweiten Band von Abby Lynn "Verschollen in der Wildnis" und bin auf Seite 101.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Abby konnte nur bescheiden lächeln. 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Band 1 habe ich ja erst vor kurzem gelesen und auch Band 2 gefällt mir bis jetzt sehr gut. Abby hat eine ungewöhnliche Begegnung gemacht und ich bin sehr gespannt wo diese noch hinführen wird. Außerdem gefällt es mir sehr gut zu sehen, wie sich die einzelnen Charaktere weiter entwickeln. 

4. Das 100. Mal "Gemeinsam Lesen"! Lasst es Revue passieren und erzählt uns, seit wann ihr dabei seid, was ihr an gemeinsam lesen so mögt oder ob ihr Verbesserungsvorschläge habt. Gibt es etwas, was ihr vermisst, was ihr besonders schätzt, was diese Aktion für euch wirklich einzigartig macht?

Nun, da ich heute zum ersten Mal mitmache hab ich jetzt keine Verbesserungsvorschläge oder ähnliches, dafür kenne ich die Aktion noch zu wenig. 
Besonders gut an der Aktion gefällt mir (das ist auch der Grund warum ich selbst mitmache), dass man jede Woche aufs Neue in viele Bücher einen kleinen Einblick bekommt. Man kann erste Leseeindrücke sammeln und bei dieser Aktion sind oft auch unbekanntere Werke dabei die ich so vielleicht gar nicht wahrgenommen habe. Außerdem kann man mit vielen verschiedenen Bloggern in Kontakt treten und sich austauschen. 

Montag, 16. Februar 2015

Montagsfrage





Was macht den Reiz eures/eurer Lieblingsgenre für euch aus? Warum mögt ihr es so gerne?


Zu meinen bevorzugten Genre zählen vor allem Fantasy, Dystopien und historische Romane. Ich liebe diese Genre schon seit vielen Jahren aber irgendwie fällt es mir schwer in Worte zu fassen warum ich sie so sehr liebe. Aber ich will es mal versuchen. 

Fantasy liebe ich aus verschiedenen Gründen. Der prägnanteste Grund ist wohl aber, dass ich dort in eine völlig andere Welt abtauchen kann. Feen, Vampire, Elfen, Zwerge und was es sonst noch alles gibt, sie alle verzaubern mich immer wieder aufs Neue und zeigen mir eine Welt in einer Atmosphäre die so weit weg von unserer ist. Man kann für einen Moment darin versinken und vergisst alles um sich herum. Während in der Realität aber auch öfter in Krimis zum Beispiel das Böse nicht immer besiegt wird, so ist dies im Fantasy Bereich meistens schon der Fall. 

Bei Dystopien und historischen Romanen geht es mir ziemlich ähnlich. Man reist durch die Zeit sei es bei Dystopien in die Zukunft oder aber eben bei historischen Romanen in die Vergangenheit. In Dystopien trifft man meist auf junge Erwachsene die durch Mut und Freundschaft ihre Gesellschaft und die meist sehr schlechten Umstände dort zu verbessern. Auch wenn dir Realität leider anders aussieht so ist es dennoch schön, sich vorzustellen, dass es nur ein paar mutige Jugendliche braucht um die Welt zu verbessern und schöner zu machen.
In historischen Romanen liebe ich es ebenfalls in eine andere Welt einzutauchen, auch wenn es sich dabei um die Vergangenheit handelt. Man begleitet auch hier fiktive Charaktere auf ihrer Reise und bekommt nebenbei noch geschichtliche Fakten geliefert. 

Alles in allem liebe ich es wohl einfach in fremde Welten einzutauchen und die Realität für einen Moment hinter mir zu lassen. 

Aber wie sieht es bei euch aus? Welche Genre mögt ihr gerne und warum? Ich bin gespannt auf eure Antworten :)

Freitag, 13. Februar 2015

[Rezension] Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt

© Quellenangabe: http://www.kinder-jugendbuch-verlage.de/de/verlage/cbt-verlag

England, 1804: Abby Lynn ist gerade vierzehn Jahre alt, als sie an einem kalten Februarmorgen in den Straßen Londons in einen Taschendiebstahl verwickelt wird. Angeblich der Komplizenschaft überführt, verschwindet sie hinter den Mauern des berühmtberüchtigten Gefängnisses von Newgate. Nur die Gewissheit ihrer eigenen Unschuld und die Hoffnung auf einen Freispruch lassen sie die qualvollen Wochen der Haft ertragen. Doch das Urteil, das in einem Blitzprozess gefällt wird, lautet >>Verbannung<<: sieben Jahre Sträflingsarbeit in der neuen Kolonie Australien. 




Abby Lynn hat mich vor vielen Jahren schon einmal in ihren Bann gezogen und nun hatte ich wieder einmal Lust auf die Reihe.
Abby hat kein einfaches Leben. Sie lebt an der Armutsgrenze, wird zu unrecht verurteilt und dann auch noch für sieben Jahre in die Sträflingskolonie verbannt. Dabei ist sie gerade erst vierzehn Jahre alt und somit eigentlich noch ein Kind.
Wer nun aber glaubt, dass sie aufgibt und sich einem trostlosen Sträflingsleben hingibt der täuscht sich gewaltig. Trotz ihres jungen Alters ist Abby eine sehr starke und mutige Persönlichkeit, die niemals aufgibt. Sie ist zudem sehr ehrgezig und zielstrebig und wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat tut sie alles um dieses Ziel zu erreichen.
Auch die anderen Charaktere sind schön dargestellt. Es gibt nicht einfach nur die Aufteilung in gut und böse, sondern jeder hat seine Ecken und Kanten wodurch alle authentisch und glaubhaft wirken.
Der Schreibstil von Herrn Schröder ist angenehm und natürlich, wodurch er eine wundervolle Atmosphäre schafft in die ich mich sofort mitgenommen gefühlt habe. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und trotz genauer Beschreibungen nehmen diese nicht überhand, so dass die Geschichte nicht langatmig wird. Die Detailgenauigkeit von Rainer Schörder bezüglich des Gefängnisses Newgate aber auch des Alltags auf dem Sträflingsschiff hat mich sehr begeistert, da sie einen noch besseren Einblick verschafft.
Die Geschichte selbst hat keinen klassischen Spannungsaufbau mit Höhepunkt und Schluss. Das bedeutet jedoch nicht dass es langweilig wird. Im Gegenteil. Man bekommt einen guten Einblick in das Leben der Farmer Australiens aber auch in die Sträflingskolonien des 19. Jahrhunderts. Nebenbei erfährt man einiges über die Geschichte Australiens besonders aber über Sydney und Umgebung sowie das Buschland. Durch Abigails Schicksal bekommt man einen eindrucksvollen Eindruck in den zum Teil qualvollen Alltag der Sträflinge. Ebenso erfährt man aber auch einiges über das Leben der ansässigen Farmer.
Ebenfalls anders als bei den meisten Büchern erlebt man bei diesem Buch in nur knapp 300 Seiten knapp vier Lebensjahre von Abby. Mit sehr viel Begeisterung und Spannung habe ich den Wandel Abby's vom hilflosen Mädchen zur jungen selbstsicheren Frau beobachtet.

Abby Lynn ist ein wunderschöner Jugendroman, der mich sehr begeistert hat und bei dem für mich alles gestimmt hat. Wer sich also ein wenig für Australien und das Thema rund um Sträflingskolonien und Farmer im 18. Jahrhundert interessiert, sollte dieses Buch unbedingt einmal lesen.







Donnerstag, 12. Februar 2015

Top Ten Thursday



Heute gibt es ein Harry-Potter-Special von der lieben Steffi und da muss ich natürlich gleich mal mitmachen. :) 




Nenne 10 Bücher zu den bekanntesten Harry Potter Zaubersprüchen




Accio
Ein Buch, dass dich einem dir unbekannten Autor näher gebracht hat





Densaugeo
Ein Buch über Vampire





Impedimenta
Ein Buch, das dich gelangweilt hat





Amnesia
Ein Buch, an dessen Handlung du dich nicht mehr erinnern kannst





Imperio
Ein Buch, das dich total in seinen Bann gezogen hat





Incarcerus
Ein Buch, das dich gefesselt hat





Portus
Ein Buch, das dich an einen magischen Ort gezaubert hat





Prior Incantato
Das letzte Buch, das du gelesen hast





Riddikulus
Ein Buch mit viel Wortwitz





Sonorus
Ein Buch, das jeder lesen sollte






Und welche Zaubersprüche und Bücher würdet ihr wählen? Bin gespannt auf eure Meinungen :)