Dienstag, 13. Februar 2018

[Rezension] In eisiger Nacht

© Quellenangabe:  https://www.luebbe.de/

London, an einem frostigen Wintermorgen. 
Bei einem Einsatz erwartet Detective Max Wolfe ein schrecklicher Anblick: In einem Kühllaster liegen zwölf erfrorene Frauen. Offenbar hatten sie noch versucht, sich aus ihrem eisigen Gefängnis zu befreien - vergeblich. Alles deutet darauf hin, dass sie von Schleusern illegal ins Land geschafft wurden. Doch warum mussten sie sterben? Als man im Führerhaus des Lasters nicht zwölf, sondern dreizehn Pässe entdeckt, schöpft Max Hoffnung: Wo ist die dreizehnte Frau? Lebt sie vielleicht noch? Auf der Suche nach ihr tauchen Max und seine Kollegen tief in die dunkle, gefährliche Welt des Menschenhandels ein - und nicht jeder von ihnen wird lebend zurückkehren...


Bei "In eisiger Nacht" handelt es sich um den vierten Band der DS-Wolfe-Reihe. Ich kannte die anderen Bände zuvor nicht, als ich mich auf Lovelybooks für ein Exemplar beworben habe. Man kann diese Bände gut als Einzelbände lesen, wobei mich die anderen Teile nun definitiv auch noch interessieren. 

Tony Parsons greift mit seiner Geschichte ein brandaktuelles Thema auf, nämliche Flüchtlinge und die vielen Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie bereit sind fast alles zu tun, nur um in eines unserer "wohlhabenden Länder" hinein zu kommen und bleiben zu können. Der Autor beleuchtet hier besonders die Einreise durch sog. Schleuser, welche zumeist über LKW's erfolgen. 

Detective Max Wolfe ist mir an sich schon sympathisch, allerdings bin ich der Ansicht, dass er zu oft zu hohe Risiken eingeht, wenn man bedenkt, dass er allein erziehender Vater ist. Hier hätte ich erwartet, dass er auch ein bisschen mehr an seine kleine Tochter denkt. Da die Geschichte aus der Sicht von Max erzählt wird ist, lernt man ihn am besten kennen und ist bei seiner Ermittlungsarbeit permanent dabei. Jedoch wurde mir in diesem Fall zu wenig ermittelt und es gab viel zu viele Zufälle. Hier tauchte plötzlich jemand auf, dann läuft man zufällig mitten in London genau dieser einen Person über den Weg, usw. Da gibt es mehrere solcher Momente und in der Summe ist es dann doch etwas zu viel, als dass es noch glaubwürdig erscheinen könnte. 

Für mich selbst war der Fall dann auch nach rund zwei Drittel des Buches gelöst und dadurch ist viel Spannung verloren gegangen, da ich am Schluss nur noch gelesen habe, was ich eh schon vermutet hatte. Auch war mir der Schluss selbst etwas zu lang gehalten, das hätte man auch rascher abwickeln können.


Trotz einiger Kritikpunkte wird dieser Thriller bestimmt nicht mein letztes Buch von Tony Parsons sein. Ein paar Zufälle weniger und etwas mehr Tempo hätten der Geschichte auf jeden Fall jedoch gut getan und für mehr Spannung gesorgt. 





Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Bastei Lübbe und enthält Werbung für "In eisiger Nacht" von Tony Parsons.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.