Mittwoch, 18. Juli 2018

[Rezension] Hier musst du glücklich sein

© carlsen.de

Eine kleine Gemeinschaft, abgeschottet von der Welt, auf einem Anwesen inmitten von Erdbeerfeldern: Hier ist Pearl aufgewachsen und hier fühlt sie sich sicher. Die Natur gibt ihnen alles, was sie brauchen, und ihr Oberhaupt Papa S beschützt sie vor der vergifteten Welt da draußen. Doch als sich der gleichaltrige Ellis und seine Familie ihrer Gruppe anschließen, beginnt Pearls Weltbild zu wanken. Ihre verwirrenden Gefühle für Ellis werden täglich stärker - und er scheint nicht an die Lehren von Papa S zu glauben. 
Langsam wird auch Pearl klar, dass ihr Leben ein Gefängnis ist und sie zusammen fliehen müssen, um sich zu retten...

Das Thema Sekten finde ich immer wieder sehr interessant und nachdem die Gated-Reihe der Autorin ähnliches behandelt, war meine Neugier gleich noch größer. Dabei ist es für mich besonders spannend zu sehen, wie Menschen sich manipulieren lassen bzw. wie sie auf Manipulation reagieren. Das kann man in dieser Geschichte ebenfalls sehr deutlich beobachten. 

Papa S ist das Oberhaupt dieser Gemeinschaft und sowohl seine Wesensart aber besonders auch seine Strafen haben mich immer wieder schockiert. Dennoch konnte mich seine Figur nicht gänzlich überzeugen, da das gewisse Etwas gefehlt hat. Er blieb mir trotz allem was man mit ihm erlebt fern und es gab mehrere Momente in denen ich gerne mehr zu seinen Gedanken erfahren hätte. 
Pearl, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist in der Gemeinschaft geboren und aufgewachsen. Sie hat von der "realen Welt" außerhalb ihres Zuhauses keine Ahnung und kennt auch sehr vieles nicht. Dadurch wirkt sie zum Teil ungebildet, aber dieser Eindruck täuscht gewaltig. Für mich war es sehr spannend zu beobachten wie unterschiedlich ihre Wahrnehmung der Ereignisse ist, im Vergleich zu Ellis der ja von außerhalb kommt. Pearl's Entwicklung ist meiner Ansicht nach sehr glaubhaft dargestellt, denn anfangs glaubt sie Ellis kein Wort und nur ganz langsam beginnt ihre Fassade etwas zu bröckeln. 

Neben dem Zwischenmenschlichen erhält man als Leser auch einen sehr detaillierten Überblick in den Alltag und das tägliche Leben der Gemeinschaft. Dabei ist mir sofort aufgefallen, dass wie in fast allen Sekten die Frauen keinerlei Rechte haben. In dieser besonderen Gemeinschaft, dürfen sie noch nicht einmal ihre Babys behalten, denn diese "gehören" der gesamten Familie und werden gemeinschaftlich groß gezogen. Diese Art des Familienlebens war für mich komplett neu und ich war wirklich erschüttert, aber zugleich auch seltsamerweise fasziniert von der Idee die dahinter steckt. 

Während dem gesamten Verlauf ist die Atmosphäre eher düster gehalten, aber es gibt auch ein paar wirklich schöne und fröhliche Momente in denen man fast Lust auf das Leben in der Gemeinschaft bekommt. Gegen Ende hin überschlagen sich die Ereignisse beinahe und die Autorin hat es mehrfach geschafft mich zu überraschen. Es wurde richtig spannend und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Leider bleiben am Ende ein paar kleine Fragen offen und da hätte ich schon gerne Antworten darauf gehabt. Etwas schade. 

"Hier musst du glücklich sein" ist ein beklemmender Roman mit viel Tiefgang, der mich definitiv zum Nachdenken angeregt hat. Die Geschichte hat mich sehr bewegt und ich empfehle sie gerne weiter. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.