Freitag, 9. November 2018

[Kurz-Rezension] Wicker King

© dtv.de

Ein Brand in einer alten Lagerhalle. Am Tatort zwei Siebzehnjährige, einer davon mit Verbrennungen, die beide in die Psychiatrie eingeliefert werden. 

Einige Monate zuvor: In der Schule hängen August und Jack mit völlig verschiedenen Typen rum, privat verbindet die beiden aber seit Langem eine intensive Freundschaft. Doch Jack, Vorzeigeschüler, Spitzensportler, Mädchenschwarm, driftet mehr und mehr in eine Fantasiewelt ab. In dieser ist er der König, der >>Wicker King<<, und August ist sein Ritter. Um Jack nah zu bleiben und zu verhindern, dass dieser sich endgültig in seiner Scheinwelt verliert, lässt sich August auf das Spiel ein...

Jack und August verbindet eine tiefe Freundschaft und ich war beeindruckt, was August alles auf sich nimmt um für seinen besten Freund da zu sein und ihm zur Seite zu stehen. Die Halluzinationen von Jack werden mit der Zeit immer gravierender und ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie es sich anfühlen muss so etwas zu erleben. Während am Anfang alles nur ein Spiel ist, wird es zum Ende hin bitterer Ernst. 

Der Einstieg gefiel mir zunächst trotz sehr kurzer Kapitel sehr gut und ich konnte mich gut in die Charaktere und ihren Alltag einfinden. Die einzelnen Abschnitte sind oftmals nur eine oder zwei bis drei Seiten lang, wodurch man sehr flott mit dem Lesen voran kommt und das Tempo recht hoch ist. Je weiter die Geschichte voranschreitet umso zäher wurde sie für mich. Mir haben die Emotionen der beiden Protagonisten gefehlt und die Handlung verlief mir zu glatt und oftmals wurde es auch etwas verwirrend. 

Letztendlich bleibe ich nach dem Lesen des Buches verwirrt zurück und bin mir unschlüssig was ich von der Geschichte halten soll. Ich hätte mir einen spannenderen Verlauf gewünscht und mehr Energie. Das brisante Thema bekommt leider nicht den nötigen Tiefgang und so bleibe ich doch enttäuscht zurück. 

Die Geschichte ist definitiv etwas anderes, neues aber leider reicht eine gute Idee alleine nicht aus. Die Umsetzung könnte deutlich besser sein und für mich war das Buch leider nur eine mittelmäßige Lektüre, die wohl nicht sonderlich lange im Gedächtnis bleiben wird. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.