Freitag, 31. Juli 2015

[Rezension] Weil ich Layken liebe




Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und das diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg...




Bei "Weil ich Layken liebe" handelt es sich um den Auftakt der Trilogie von Colleen Hoover. Ich bin mit nicht sehr hohen Erwartungen an die Geschichte heran gegangen, da es sich hierbei, wie ihr ja wisst, nicht um mein favorisiertes Genre handelt. Und was soll ich sagen, die Story hat mich umgehauen! Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn! Ich wollte ursprünglich gestern Abend vor dem Schlafen nur noch kurz rein lesen. Großer Fehler...Nachts um halb drei war das Buch dann ganz gelesen und einige Taschentücher verbraucht. 
Der Roman war für mich die reinste Achterbahn der Gefühle. Ich möchte hier nicht auf den Inhalt vorgreifen, denn diese Geschichte muss man Stück für Stück selbst erleben und begreifen. Es geht nicht nur um Liebe und tiefe Gefühle, sondern um so viel mehr. Freundschaft, Angst, Wut, Sorgen, Verzweiflung. Es wird deutlich, dass das Leben nicht immer ein Kinderspiel ist und das man für jeden einzelnen schönen Moment dankbar sein sollte. Diese Geschichte regt definitiv zum nachdenken an und lässt einen nicht so schnell wieder los. 
Auch die Charaktere sind wundervoll gezeichnet und man kann nicht anders als sie sofort ins Herz zu schließen. Während Layken manchmal etwas naiv, aufbrausend und ungeduldig oder auch überdreht wirkt, ist Will der ruhigere der beiden. Sie ergänzen sich einfach perfekt und passen wirklich ausgesprochen gut zusammen. 
Die Freundschaft zwischen Kel, Layken's kleinerem Bruder und Caulder, dem kleinen Bruder von Will, war ebenfalls wunderschön gestaltet und es hat viel Spaß gemacht die beiden Wirbelwinde zu erleben. Mit ihrer unbekümmerten und sehr humorvollen Art lockern sie die Geschichte auf und runden sie sehr schön ab. 
Aber auch Laykens Mutter und Eddie, eine Freundin aus der neuen Schule, sind einfach nur wunderbar und ich habe sie sehr in mein Herz geschlossen. 
Der Schreibstil selbst ist eher einfach gehalten, mit einer Ausnahme, den Poetry-Slams. Hier zeigt die Autorin mehrfach wie wunderbar sie mit Wörtern spielen kann und konnte sogar mich dafür begeistern und dabei mag ich Gedichte normalerweise nicht so gerne. 


Ein wundervolles Buch, das so viel mehr bietet als "nur" eine Liebesgeschichte. Man erlebt eine Achterbahn der Gefühle bei der kein Auge trocken bleibt. Ich war mehr als nur gut unterhalten und dieses Buch war bestimmt nicht mein letztes von Colleen Hoover. Diese Geschichte gehört ganz klar zu meinen diesjährigen Highlights!!





Kommentare:

  1. Hallo,

    willkommen im Club der Fans! Ich hoffe, dir gefallen auch Teil 2 und 3 (wobei Teil 3 eigentlich das gleiche ist, nur komplett aus Wills Sicht erzählt)

    lg
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich bin schon sehr gespannt wie mir die Fortsetzungen gefallen werden. Auch der dritte Teil ist bestimmt nicht uninteressant, wenn man mal alles aus Sicht von Will sieht.

      Löschen
  2. Ui, das Buch wartet auf meinem Reader und du hast mir richtig Lust drauf gemacht.
    Hoffe ich kann mich bald mal Layken widmen :D
    Liebste Grüße und eine schönes Wochenende
    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsch ich dir schon mal viel Spaß beim Lesen, es lohnt sich auf jeden Fall!!

      Löschen