Sonntag, 19. August 2018

[Leselaunen] Urlaub und ganz viel Sonne


Hey meine Lieben, 

"Leselaunen" werden von der lieben Trallafitti. Schaut doch mal vorbei, jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen :)

Aktuelle Bücher






Angefangen hat die Woche damit, dass ich Die Erbin fertig gelesen habe. Ich muss sagen, dieses Werk von Grisham gehört nicht zu meinen Favoriten. Wieso das so ist, erfahrt ihr in Kürze in meiner Rezension.

Weiter ging es dann mit The Hunger - Die letzte Reise. Die Geschichte beruht auf den wahren Begebenheiten der Donnerparty im Jahr 1846 und mich hat das Buch richtig begeistert. Ich bin total in der Story versunken und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Meine Rezension dazu ist auch schon online. 

Dann habe ich noch Babydoll gelesen, welches ich heute Früh beendet habe. Auch hier war ich total gefesselt von der Handlung und habe das Buch in gerade mal 1,5 Tagen ausgelesen. 


Momentane Lesestimmung

Ich habe das Gefühl aktuell Bücher regelrecht zu verschlingen. So viel wie zur Zeit habe ich schon lange nicht mehr gelesen und es sind auch wirklich richtig tolle Geschichten dabei. Aktuell hab ich auch wieder einige neue Bücher und damit beginnt dann natürlich auch wieder die Qual der Wahl, was man als nächstes lesen soll :D



Und sonst so? 
Blogkram

Diese Woche sind 7 Beiträge (Leselaunen ausgenommen) online gegangen: 

Rezension | Todesfrist | Andreas Gruber
Gemeinsam Lesen
Neuzugänge
Top Ten Thursday
Rezension | Der Todeskünstler | Cody McFadyen
Rezension | The Hunger - Die letzte Reise | Alma Katsu
Neuerscheinungen im September



Zitat der Woche

entfällt diese Woche




Mitten aus dem Leben

Ich hatte letztes Wochenende bis Mitte der Woche Besuch von meinem liebsten Büchernerd Daniel und gemeinsam haben wir Texxt in München geplündert, sowie diverse weitere Geschäfte. Unsere Konten mussten ordentlich bluten, aber wir hatten eine großartige Zeit und richtig viel Spaß. 
Gestern ging es für mich dann wieder zum Arbeiten und heute möchte ich mir einen gemütlichen Lese-Netflix-Sonntag gönnen. 


Wie war denn eure Woche?

Alles Liebe
eure


Samstag, 18. August 2018

Neuerscheinungen im September


Hey ihr Lieben, 

der Herbst nähert sich und damit die Zeit der Neuerscheinungen bei der die Wunschlisten regelmäßig aus allen Nähten platzen. Auch ich habe für den kommenden Monat einige Must-Haves für mich entdeckt:


Das Gold der Krähen
Erscheinungsdatum: 03.09.2018

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicth auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen >>Dirtyhands<< nicht ohne Grund - von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig, kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.





Die Party
Erscheinungsdatum: 10.09.2018

Es ist der 31. Oktober - Halloween: Zehn Jugendfreunde freuen sich auf ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Brandon, der elfte im Bund, hat sie alle in einen Glasbungalow geladen, der sich auf einem FElsplateau hoch über den dunklen Wäldern erhebt. Auf dieser Party will Brandon die Zeit der achtziger Jahre aufleben lassen - was damit beginnt, dass alle ihre Handys abgeben müssen. Doch als die Freunde begrüßt werden, überschlagen sich die Ereignisse. Aus einem vermeintlichen Schockeffekt wird tödlicher Ernst: Ein Kronleuchter löst sich von der Decke und begräbt den Gastgeber unter sich. Ein tragischer Unfall. Oder? In diesem Moment wird der Gesellschaft klar: Unter ihnen ist ein Killer. Die Party beginnt...ihre letzte Party!



Rachewinter

Erscheinungsdatum: 17.09.2018

Mehrere Männer im besten Alter, erfolgreich und vermögend, werden grausam ermordet - und obwohl sie in verschiedenen Städten lebten, haben sich alle kurz vor ihrem Tod mit einer geheimnisvollen dunkelhaarigen Frau getroffen. Doch diese bleibt ein Phantom. Das müssen auch Kommissar Walter Pulaski in Leipzig und Anwältin Evelyn Meyers in Wien feststellen, die beide in die Fälle verwickelt werden. Anders als die Polizei lassen sie sich jedoch nicht entmutigen, erst recht nicht, als sie erkennen, dass sie die Mordserie nur gemeinsam lösen können. Allerdings ist der Täter raffinierter, als sie denken - und spielt auch mit ihnen ein gefährliches Spiel...





Das wunderbare Wollparadies
Erscheinungsdatum: 17.09.2018

Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan's Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschelige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird...






Ash Princess
Erscheinungsdatum: 24.09.2018

Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er macht aus ihr die Ash Princess, ein Symbol der Schande für ihr Volk. Aber Theo ist stark. Zehn Jahre lang hält die Hoffnung sie am Leben, den Thron irgendwann zurückzuerobern, allem Spott und Hohn zum Trotz. Als der Kaiser Theo eines Nachts zu einer furchtbaren Tat zwingt, wird klar: Um ihren Traum zu erfüllen, muss sie zurückschlagen - und die Achillesferse des Kaisers ist sein Sohn. Doch womit Theo nicht gerechnet hat, sind ihre Gefühle für den Prinzen...






Auf welche Bücher im August freut ihr euch schon? Was wollt ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen? 


Alles Liebe
eure


Freitag, 17. August 2018

[Rezension] The Hunger - Die letzte Reise

© heyne-verlag.de

Springfield, Illinois, im Jahr 1846. 
Ein gewaltiger Treck zieht unter der Leitung von George Donner nach Kalifornien. Doch die Reise in den Goldenen Westen ist gefährlich, und die Vorräte sind knapp. Dann kommt ein kleiner Junge unter mysteriösen Umständen zu Tode, und weitere Menschen verschwinden spurlos. Offenbar sind die Siedler nicht alleine in den Weiten der Prärie. 
Etwas begleitet sie. 
Etwas, das großen Hunger hat...


Im Wesentlichen beschreibt die Geschichte die sog. Donner-Party, die sich 1846 auf den Weg gemacht hat. Angeführt wurde der Treck von George Donner, nachdem die gesamte Unternehmung auch benannt wurde. Unterwegs beschließen alle gemeinsam einen neuen Weg zu nehmen, statt eines alt bewährten. Diese und weitere Fehlentscheidungen führen am Ende zu einer wahren Tragödie. 

Das Buch ist in mehrere Teile gegliedert, die jeweils einen Zeitraum, von mehreren Wochen der Reise, darstellen. Insgesamt gibt es sieben Abschnitte und man begleitet den Treck vom Juni 1846 bis hinein in den Januar 1847. 

Dabei werden die Schicksale und Hintergründe zu mehreren Personen erleuchtet und die Erzählperspektive wechselt immer wieder zwischen einzelnen Teilnehmern hin und her.
Man bekommt Einblick in einige Familien und deren Gründe, an dieser beschwerlichen Reise, mit der Hoffnung auf einen Neuanfang, teilzunehmen. 

Die täglichen Strapazen werden von der Autorin sehr anschaulich geschildert und man fühlt sich zeitweise mitten in das Geschehen hinein versetzt, als würde man selbst stundenlang auf einem Ochsenkarren unterwegs sein und die staubige Luft einatmen. Die auf dem Cover abgebildeten Berge lassen nur schwach erahnen wie beschwerlich und gefahrenvoll eine solche Unternehmung damals gewesen sein muss. 

Und als wären diese Umstände, sowie Lebensmittelknappheit nicht schon genug, kommt es auch noch zu einem Todesfall und mehrere Personen verschwinden scheinbar spurlos. Hier wurde es mitunter auch ein wenig gruselig und ich war froh, sicher in meinem Bett zu liegen und nicht in einem Zelt in der offenen Prärie. 

Da ich die Hintergründe der Donner-Party bereits kannte, wusste ich schon vor dem Lesen ungefähr den Ausgang der Geschichte. Das tut der Spannung jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, ich habe mit einigen Figuren mitgefiebert und bis zuletzt auf ein glückliches Ende für sie gehofft. 

Die Autorin erklärt im Nachwort dann auch noch ein wenig ausführlicher die Geschichte dieses Trecks und der damaligen Katastrophe. Bis heute konnten nicht alle Gerüchte geklärt werden und zum Teil wird es wohl für immer ein Geheimnis bleiben, was damals genau passiert ist. 


Alma Katsu ist der Spagat zwischen Wahrheit und Fiktion allerdings sehr gut gelungen und sie hat ein großartiges, literarisches Werk geschaffen. Mich hat "The Hunger - Die letzte Reise" sehr sehr gut unterhalten und ich kann jedem das Buch nur ans Herz legen und empfehlen. 




Vielen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar!


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Heyne und enthält Werbung für "The Hunger - Die letzte Reise von Alma Katsu.

[Rezension] Der Todeskünstler

© luebbe.de

DAS GRAUEN IST HIER.
Smoky Barrett riecht den Tod, als sie die Türe öffnet. 
Der Boden und die Wände sind mit Blut getränkt. 
Auf dem Bett liegen zwei tote Körper - 
GESCHÄNDET, ENTSTELLT, AUSGEWEIDET.
Neben ihnen kauert ein Mädchen. 
Der Todeskünstler hat sie besucht. Seit Jahren zerstört er ihr Leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. Er will sie in den Wahnsinn treiben und nach seinem Bild neu erschaffen. 
ER WIRD WIEDER ZU IHR KOMMEN...


Bei "Der Todeskünstler" handelt es sich um den zweiten von aktuell fünf Bänden der Smoky-Barrett-Reihe. Nachdem der erste Band einen äußerst positiven Eindruck bei mir hinterlassen hat, waren die Erwartungen an diesen Teil entsprechend hoch. Denen wurde die Fortsetzung jedoch leider nicht gerecht. 

Die ersten Kapitel waren für mich ein wenig schwierig, da sich der Autor in der Wiederholung von Vergangenem verliert. Dieser Teil war eindeutig viel zu sehr in die Länge gezogen und anstatt Spannung kommt erst einmal Langeweile auf. Auch der erneuten Vorstellung der Figuren wird viel Raum gegeben, was total unnötig ist, da man diese bereits allesamt aus dem Reihenauftakt kennt. 

Dann rückt Sarah in den Fokus des Geschehens, das Tempo nimmt zu und es zeichnet sich langsam ein Spannungsbogen ab. Sarah erlebt man vor allen Dingen durch ihre Tagebucheinträge, die mich immer wieder aufgerüttelt und schockiert haben. Es ist einfach furchtbar was sie bereits in so jungen Jahren erlebt hat und wie sie versucht es zu verarbeiten. 

Smoky Barrett und ihre Kollegen werden zu einem grausamen Mord gerufen und beginnen mit ihrer Ermittlungsarbeit. Die ersten Fragen werden sehr schnell und für meinen Geschmack zu einfach geklärt. Der Täter, der eigentlich mysteriös wirken soll, nimmt zunächst eine viel zu große Rolle ein und erzählt eindeutig zu viel. Dadurch bleibt die Spannung erst einmal etwas flach. 

In der zweiten Hälfte überschlagen sich die Ereignisse beinahe und endlich konnte mich die Geschichte richtig fesseln. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 
Die Lösung des Falles selbst hat mich im Vergleich zum ersten Band, allerdings enttäuscht zurück gelassen. Smoky Barrett kommt lediglich durch einen sehr sehr sehr großen Zufall auf die richtige Spur, die letztendlich zum Täter führt. Dabei handelt es sich dann um eine Person und eine Vorgehensweise, die zuvor nicht einmal ansatzweise in Betracht gezogen wurde und meiner Meinung nach macht der Autor es sich hier etwas zu einfach. Mir fehlt die Raffinesse, die manche seiner Kollegen bei der Aufklärung ihrer Morde an den Tag legen. 

Aufgrund kleinerer Schwächen konnte mich dieser Band nicht so überzeugen wie sein Vorgänger. Dennoch hat mich das Buch zum großen Teil gefesselt und in seinen Bann gezogen und ich möchte gerne die weiteren Teile lesen. 



Donnerstag, 16. August 2018

Top Ten Thursday



10 Reihen, die du neu für dich entdeckt hast

 
 




Mittwoch, 15. August 2018

[Neuzugänge] Texxt-Einkäufe und Rezensionsexemplare


Hey meine Lieben, 

diese Woche habe ich wirklich viele Neuzugänge, die ich euch natürlich gerne zeigen möchte. Ich war zum ersten Mal im Texxt in München, ein modernes Antiquariat, in dem man Mängelexemplare zum halben Preis bekommt. Für Bücherwürmer ein wahres Paradies. Die Regale war über und über voll mit Büchern aus allen Genre. Da konnte man wirklich ausgiebig stöbern. 
Des weiteren haben mich eine Rezensionsexemplare aus dem Bloggerportal erreicht. 
Aber seht selbst: 



Bei Texxt habe ich Die Götterkriege - Die Macht der Alten, sowie Ausgelöscht und Babydoll gefunden. Besonders über Babydoll habe ich mich riesig gefreut, da es schon länger auf meiner Wunschliste steht. 


Das Böse in uns habe ich mir dann noch gekauft, da es der dritte Band der Reihe ist und Ausgelöscht der nachfolgende Teil. Smoky Barrett mag ich immer mehr und ich bin schon gespannt auf diese beiden neuen Fälle. 
Fürs Autofahren habe ich mir Die Jury als Rezensionsexemplar angefragt. Vielen lieben Dank an das Bloggerportal. Zur Zeit kann ich gar nicht genug von Grisham bekommen. 
Die Anfrage von The Hunger - Die letzte Reise hat ziemlich lange gedauert und ich bin soooo happy, dass ich das Buch nun ebenfalls lesen darf. Ich liebe solche Geschichten und werde dieses Buch wohl als nächstes lesen. Ich bin schon extrem neugierig auf die Geschichte, denn der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht. 




Dann haben mich noch zwei weitere Bücher aus dem Bloggerportal erreicht. Auch hier ein großes Dankeschön dafür! Mit Der Brombeergarten und Spätsommerliebe ziehen zwei sommerlich, romantische Werke bei mir ein und neben den ganzen Thrillern ist das eine willkommene Abwechslung. 



Welche Bücher durften zuletzt bei euch einziehen?


Alles Liebe
eure



Dienstag, 14. August 2018

Gemeinsam Lesen #118



"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviel, die von Schlunzenbücher weitergeführt wird.





1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese aktuell "Die Erbin" von John Grisham und bin auf Seite 388/702.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Charley Pardue kam genau im richtigen Moment.

3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden. (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Bei dem Buch war ich anfangs erst skeptisch ob es mir von der Thematik her nicht zu trocken sein wird. Inzwischen finde ich es aber echt gut und bin schon gespannt welches Ende dieser Erbstreit nehmen wird.  

4. Wie sortierst du deine Bücher?

Ich sortiere meine Bücher hauptsächlich nach Genre. Da ich Fantasy am liebsten mag, nimmt das quasi die besten Regalplätze ein und dann folgen nach und nach alle anderen Bücher. Innerhalb der Genre hab ich die Bücher dann natürlich noch nach Reihen sortiert und die Werke vom gleichen Autor stehen bei einander. 

Montag, 13. August 2018

[Rezension] Todesfrist

© goldmann-verlag.de

>>Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht - stirbt sie.<< Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration und das birgt noch viele Ideen.


Im allerersten Moment als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich mich ein wenig an "Todesmärchen" - ein weiteres Werk des Autors - erinnert gefühlt. Aber inhaltlich unterscheiden sie sich doch sehr voneinander. 
Bei "Todesfrist" handelt es sich im übrigen um den ersten Teil einer Reihe, man kann die Bände allerdings auch unabhängig von einander lesen. 

In diesem Band nimmt ein Kinderbuch eine zentrale Rolle bei den Ermittlungen ein und ich glaube sagen zu können, dass diese Geschichten so ziemlich jeder von uns kennt. Ich persönlich mochte dieses Buch gar nicht, bin aber zugleich fasziniert von der Idee es als Grundlage für diverse Mordfälle zu verwenden. Eine sehr originelle und außergewöhnliche Idee von Andreas Gruber. 

Sabine Nemez begibt sich nach dem grausamen Mord an ihrer eigenen Mutter, auf die Suche nach dem Täter. Im Bezug zu ihrem Verlust hat mir ihre emotionale Seite sehr gut gefallen und hier konnte ich mich auch gut in Sabine hineinversetzen und ihre innere Gefühlslage nachvollziehen. Davon abgesehen ist mir allerdings zu flach und einfach gestrickt geblieben. 
Ebenfalls an den Ermittlungen beteiligt ist Maarten S. Sneijder, ein extraordinärer BKA-Fallanalytiker, der nicht nur Sabine sondern auch ihre Kollegen mehr als einmal zur Weißglut treibt. Er ist definitiv kein typischer Kriminalbeamter und anfangs konnte ich nur den Kopf über ihn schütteln. Im weiteren Verlauf der Nachforschungen hat Maarten mich jedoch mehr und mehr von sich überzeugen können und inzwischen bin ich ein großer Fan von ihm. 

Während die Handlung selbst in einem recht flotten Tempo erzählt wird und viel Spannung zu bieten hat, so gibt es leider auch einen nicht unerheblichen Kritikpunkt. Einige Gedankengänge der Opfer, während sie schlimmste Qualen und Folterungen erdulden müssen, sind für mich nicht einmal im Ansatz realistisch dargestellt. Hier bekommt man als Leser das Gefühl, dass der Autor ein wenig über das Ziel hinaus geschossen ist. Manchmal ist weniger dann doch eben mehr. 



Andreas Gruber hat hier mit seinen ungewöhnlichen Grundgedanken eine großartige Vorlage für einen spannenden Thriller geschaffen. Leider jedoch konnte mich Sabine Nemez in ihrer Rolle nicht vollständig überzeugen, ihr fehlt es einfach an Persönlichkeit. Insgesamt finde ich den Reihenstart allerdings gelungen und freue mich auf weitere Fälle mit den beiden.