Montag, 20. Juni 2022

[Rezension] Wenn Träume Wurzeln schlagen

 

© heyne-verlag.de

Als ihre Großmutter plötzlich ins Krankenhaus muss, steht Charlie vor einem Problem: Jemand muss sich um Oma Freyas Schrebergarten kümmern. Doch Charlie hatte noch nie einen grünen Daumen. Dank Freyas Tipps und der Hilfe der anderen Schrebergärtner lernt Charlie dann aber nicht nur, wie man Gemüse anbaut. Sie begreift auch, dass alle Pflanzen hier eine Geschichte haben und das Freyas große Liebe unweigerlich damit verbunden ist. Wäre da nur nicht ihr unfreundlicher Nachbar Matteo. Als der Frühling schließlich kommt, hat Charlie sich verändert, und plötzlich weiß sie ganz genau, wie man das Glück zum Blühen bringt. 


Karrierfrau Charlie ist durch ihren ehrgeizigen und überaus fordernden Chef Lasse im Dauerstress. Die Eventbranche ist ein Minenfeld und ein Fehltritt kann das Aus bedeuten. Als dann auch noch ihre Großmutter im Krankenhaus landet, muss Charlie sich zu allem Übel auch noch um den Schrebergarten kümmern. 

Während man Charlie dabei begleitet wie sie sich mehr und mehr mit Gartenarbeit und den damit verbunden Freuden anvertraut, erlebt man parallel dazu die Vergangenheit von Freya, ihrer Großmutter. Hilfreiche Tipps bekommt sie dabei vor allem auch, von den Nachbarn ihres Gartens. 

So richtig mitreißen konnte mich die Geschichte jedoch nicht. Manche Ereignisse sind doch recht stark konstruiert, da die Handlung sonst wohl so gar nicht funktioniert hätte. Insgesamt ist es eine ruhige Story, mit viel Liebe zur Natur und einem Hauch Romantik.


Wer die Liebe zum Gärtnern teilt wird mit Sicherheit Freude mit diesem Buch haben. 




Sonntag, 12. Juni 2022

Monatsrückblick Mai

 

Hey meine Lieben, 

heute möchte ich euch gerne meinen Monatsrückblick zeigen: 


Gelesene Bücher

 

 





Highlight des Monats

Ich mochte beide Bücher sehr gerne und daher gibt es kein einzelnes Highlight diesen Monat


Flop des Monats


Diesen Monat gibt es keinen Flop.


Mein Monatsrückblick in Zahlen:

Gelesene Bücher: 2
Gehörte Bücher: 0
Neuzugänge: 3
Gelesene Seiten dieses Monats: 1.152
Gelesene Seiten dieses Jahres: 4.576
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 38



Liebe Grüße
eure

[Rezension] Der Verdächtige

 

© heyne-verlag.de


Lacy Stoltz hat als Anwältin bei der Gerichtsaufsichtsbehörde in Florida schon viele Fälle von Korruption erlebt. Seit sie einer Richterin, die Millionen abkassiert hat, das Handwerk legt, ist sie sogar zu gewisser Berühmtheit gelangt. Doch nun wird sie mit einem Fall konfrontiert, der jenseits des Vorstellbaren liegt: Denn der Richter, gegen den sie ermittelt, nimmt anscheinend keine Bestechungsgelder von Leuten. Er nimmt ihnen das Leben. 

Lacy Stolz bekommt durch die Informantin Jeri einen neuen Fall zugetragen, den es so noch nie gegeben hat. Ein Richter soll des mehrfachen Mordes schuldig sein. 
Jeri ist die Hinterbliebene eines der angeblichen Opfer des Richters und ermittelt seit 20 Jahren auf eigene Faust gegen diesen. Aber werden ihre Beweise ausreichen? 

Für Lacy und ihr Team beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und ihre begrenzten Mittel, erschweren es ihnen gute Ermittlungsarbeit zu leisten. Nur mühsam können sie einzelne Puzzlestücke zusammenfügen. 

Während ich die Anwältin und ihre Kollegen sehr mochte, hatte ich so meine Probleme mit Jeri. Sie hört sich teilweise wie eine kaputte Schallplatte an, die sich immer wieder wiederholt. Auch scheint sie ihre Ansichten je nach Tageslaune zu variieren und mich hat vor allem ihre Ungeduld extrem genervt. Sie ermittelt seit 20 Jahren privat, aber nun will sie der Behörde nicht einmal wenige Wochen Zeit geben? Das ist einfach unlogisch. Allerdings auch mein einziger Kritikpunkt an der Story. 

Insgesamt lässt sich die Geschichte zügig lesen und es ist konstant unterhaltend und auch spannend. Auch das Ende fand ich passend gewählt und hat mich überzeugt. 


Ein weiterer Grisham, der sich defintiv zu lesen lohnt. 




[Rezension] Do not eat!

 

© droemer-knaur.de


Wie scheiße kanne in Tag werden?
Erst muss Physiker Clint Beecham mit ansehen, wie sein bester Freund von Aliens gefressen wird, dann wird er selbst auf deren Raumschiff verschleppt. Immerhin steckt man ihn zur Sicherheit in ein T-Shirt mit der Aufschrift >>Do not eat!<< - denn Clint und fünf weitere Wissenschaftler sollen für etwas Besonderes aufgespart werden. Während die Aliens mit Reiseproviant in von Form von 50.000 Gefangenen ihren Heimatplaneten ansteuern, um dort vom All-you-can-eat-Buffet names Erde zu schwärmen, wird den Wissenschaftlern eines klar: Es ist höchste Zeit, E.T. so richtig in den Arsch zu treten!


Clint wird von Aliens entführt, nachdem er mitansehen musste, wie sein bester Freund gefressen wurde. An Deck lernt er schnell fünft andere Wissenschaftler kennen, die den Aliens mit ihrem Wissen zur Verfügung stehen sollen. Doch Clint und seine Mitgefangenen haben ganz andere Pläne!

Gewohnt irrwitzig, humorvoll und skurril nimmt uns Kevin Hearne auf eine Reise der außergewöhnlichen Art mit. Dabei schafft er es trotz aller Späße, auch ernste Themen aufzugreifen und zum Nachdenken anzuregen. 

Erzählt werden die Ereignisse in einer Art Tagebuchstil, durch den die Absurdität der Geschehnisse noch betont wird. Ich habe mich großartig unterhalten gefühlt und hätte gerne noch mehr zu lesen gehabt. 

Einziges Manko, das eh schon dünne Werk mit rund 200 Seiten, enthält auf rund 20 Seiten eine Leseprobe. Das war ziemlich ernüchternd, da das kurze Werk so noch viel schneller zu Ende war. Etwas schade bei der Gesamtkürze des Werkes. 


Einfach lesen, mehr muss man nicht sagen!




Freitag, 27. Mai 2022

[Rezension] Die Stadt der Dolche

 

© blanvalet-verlag.de


Tumanbay ist ein Ort, dessen Schicksal in der Hand einer einzigen Frau liegt. Alles beginnt an dem Tag, als der Sultan einen abgetrennten Kopf als Geschenk einer Königin erhält. Nun müssen seine Anhänger eine Revolution niederschlagen - doch wie, wenn Königin Maya so wenig greifbar wie ein Schatten ist? Gregor, der Meisterspion des Sultans, Shajah, die Frau des Sultans, die geheimnisvolle Sklavin Sarah, sie alle schmieden das Schicksal Tumanbays neu. Doch niemand ahnt, nach welchen Regeln sie Mayas Spiel spielen müssen...

Diese Geschichte beleuchtet viele verschiedene Elemente. Zum einen steht die Stadt Tumanbay immer wieder im Mittelpunkt, aber auch viele verschiedene Charaktere nehmen Raum für sich ein. Die Stadt ist beispielslos und mit aufrichtiger Ehrlichkeit kommt hier niemand weit. Dafür haben jedoch sogar Sklaven die Chance weit aufzusteigen.

Ich habe sämtliche Handlungsstränge geliebt. Egal ob es dabei um Gregor ging, dessen Wege sich mit denen von Sklavin Sarah kreuzen, oder um den einfältigen Sultan oder Kaufmann Ibn Bai. Jeder hat eine interessante Geschichte zu erzählen und es war mir unmöglich, dass Buch auch nur für einen Moment zur Seite zu legen. 

Jede Figur versucht das beste aus der eigenen Situation zu machen und während ein argwöhnischer Sultan von seinen Abgesandten manipuliert wird, versuchen andere einfach alles, um die eigene Haut zu sichern. Intrigen gehören dabei zum täglichen Handwerk. Die ein oder andere Wendung sorgt dabei noch einmal für zusätzliche Spannungsspitzen. Da viele Fragen zum Ende hin ungeklärt sind, wird es wohl einen weiteren Band geben, auf den ich mich schon sehr freue. 

Großartige Fantasy, die von der ersten bis zur letzten Seite begeistert!




Donnerstag, 19. Mai 2022

Neuerscheinungen im Juni

 

Hey meine Lieben, 


ich habe mal einen Blick auf die Neuerscheinungen für diesen Monat geworfen und hier sind meine Must-Haves:


Do not eat!
Erscheinungsdatum: 01.06.2022

Wie scheiße kann ein Tag werden? Erst muss Physiker Clint Beecham mti ansehen, wie sein bester Freund von Aliens gefressen wird, dann wird er selbst auf deren Raumschiff verschleppt. Immerhin steckt man ihn zur Sicherheit in ein T-Shirt mit der Aufschrift >>Do not eat!<< - denn Clint und fünf weitere Wissenschaftler sollen für etwas Besonderes aufgespart werden. Während die Alien mit Reiseproviant in Form von 50.000 Gefangenen ihren Heimatplaneten ansteuern, um dort vom All-you-can-eat-Buffet namens Erde zu schwärmen, wird den Wissenschaftlern eins klar: Es ist höchste Zeit, E.T. so richtig in den Arsch zu treten!






Das letzte, was du hörst
Erscheinungsdatum: 14.06.2022

Ein Podcast, der Tausende begeistert. Der süchtig macht. Der den Tod bringt...

Lehn dich zurück. Höre diese Stimme. Vergiss deinen Alltag, den Job, den Ärger, die Sorgen. Vertrau dich den Worten an. Sie sind nur für dich. Aber Vorsicht: Wenn du einmal gefangen bist in dieser Welt, kommst du nicht mehr hinaus. Diese Stimme - sie ist das Letzte was du hörst. 

Sarah ist süchtig nach dem Podcast >>Hörgefühlt<<. Die Stimme von Podcaster Marc Maria Hagen ist wie ein seidiges Kissen, seine Worte sind Trost für die Seele. Doch Sarah ahnt nicht, was hinter den Kulissen vor sich geht. DAss hinter den weichen Worten der Tod lauert. 




Der vergiftete Thron
Erscheinungsdatum: 20.06.2022

Willkommen in Tumanbay, einst der Sitz eines mächtigen Sultans - jetzt liegt die Stadt in Ketten. Denn der Herrscher über Tumbay ist tot, sein gefürchtetes Heer wurde vernichtet. Nun regiert eine Frau die prächtigste Stadt der Welt, die geheimnisumwitterte Königin Maya. Doch wo ist die grausame Feldherrin, und warum zeigt sich Maya den Unterworfenen nicht? Während sich die mächtigsten Männer der Stadt vor dem fanatischen Maya-Kult in Sicherheit bringen, regt sich auch Widerstand. Denn der Thron von Tumanbay ist kein Machtsitz, er gleicht eher einem Todesurteil...






Die Sekte - Dein Feind ist dir ganz nah
Erscheinungsdatum: 20.06.2022

Franz Oswald hat einst eine mächtige Sekte angeführt - und hat alles verloren: seine Anhänger, sein Herrenhaus, sogar seinen Sohn. Nach einem Schlaganfall ist der charismatische wie intrigante Oswald nicht mehr er selbst. Doch dann sucht ihn die Journalistin Julia auf. Ein Rechercheauftrag hat sie zu einem neuen Kult geführt: eine religiöse Bruderschaft, die mit höchst grausamen Methoden Frauen unterdrückt. Julia, deren Mutter als Anhängerin Oswalds Entsetzliches erlebt hat, will die neue Sekte stoppen. Doch um deren fürchterliche Machenschaften aufzudecken, braucht Julia jemanden, der versteht, wie eine Sekte denkt - und der genauso skrupellos ist wie sie: Franz Oswald. Aber kann Julia es wagen, in dessen Netz gezerrt zu werden?




Der Juni wird eindeutig ein starker Lesemonat bei mir, bei so viel hochkarätiger neuer Literatur! Freut ihr euch auch schon auf bestimmte Bücher?

Alles Liebe




[Rezension] Die neue Wildnis

 

© heyne-verlag.de

Amerika in der nahen Zukunft. Um das Leben ihrer kleinen Tochter zu schützen, schließt sich Bea einer Gruppe von zwanzig Pionieren an, die ein nie da gewesenes Experiment wagen: Sie wollen den von der Klimakatastrophe gezeichneten Städten entkommen und in einem staatlich geschützten Nationalpark im Einkalg mit der Natur leben. Aber schon bald stoßen die neuen Pioniere an ihre Grenzen. 

Die Menschen leben in der Zukunft (wann genau es spielt weiß man nicht) in sog. Mega-Cities. Dort gibt es immer mehr Staub und Krankheiten, kaum noch Natur und das Leben für die Menschen wird immer härter. Daher beschließen zwanzig Menschen, sich auf ein Projekt in der Wildnis einzulassen, der letzten verbliebenen Wildnis, die es noch gibt. 

Die Gruppe ist bunt zusammengewürfelt und so prallen viele Charaktere und Persönlichkeiten aufeinander. Da bleibt es dann auch nicht immer friedlich und es muss erst einmal jeder seinen Platz in der Gemeinschaft finden. Überwacht wird das Projekt von Rangern, bei denen sie sich immer wieder für Berichte und Untersuchungen melden müssen. So bleibt ein Restkontakt zur "normalen" Zivilsation bestehen. Bea nimmt gemeinsam mit Glen an der Studie teil, um das Leben ihrer kranken Tochter Agnes zu retten. 

Der Roman selbst setzt ein, als die Gruppe bereits seit 6 Jahren unterwegs ist, viele Entbehrungen und auch den ein oder anderen Verlust erleben musste. Erzählt wird die Handlung zunächst aus der Sicht von Bea, später gibt es einen Perspektivwechsel, über den ich hier aber nichts verraten möchte, das würde der Geschichte vorgreifen. 

Für mich war es hoch interessant zu sehen, wie die Menschen sich mehr und mehr auf ihre Urinstinkte zurückbesinnen und zurück in den Einklang mit der Natur kommen. Dabei stoßen sie auf so manche Probleme und das Projekt Wildnis ist bei weitem nicht so romantisch wie es zunächst klingt. 

Obwohl das Buch an so mancher Stelle ein wenig Straffung gut getan hätte, konnte mich die Handlung bis zuletzt fesseln und hat mich zugleich zum Nachdenken angeregt. Wie soll es denn mit unserem Planten weitergehen? Der wird irgendwann vor den gleichen Problemen stehen, wenn wir nicht aufhören ihn kaputt zu wirtschaften. 


Diane Cook hat das Thema toll aufgearbeitet und in einen spannenden und eindrucksvollen Roman verpackt. 



Mittwoch, 11. Mai 2022

[Rezension] A song of wraiths and ruin

 

© droemer-knaur.de


Alle zehn Jahre findet im Königreich Sonande das berühmte Solstasia-Turnier statt, bei dem alle Nationen des Reiches zusammenkommen, um dem Wettstreit der Champions beizuwohnen. Doch für die junge Königin Karina geht es um viel mehr: Um ihre Mutter wiederbeleben zu können, braucht sie das Herz eines Königs. Daher bietet Karina dem Gewinner des Festes ihre Hand an. 
Karina ahnt nicht, dass der Geflüchtete Malik nur am Turnier teilnimmt, um seine kleine Schwester Nadia aus den Fängen eines rachsüchtigen Geistes zu retten. Denn der Preis für Nadias Leben ist Karinas Tod...

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Karina und Malik. Durch den plötzlichen Tod ihrer Mutter, muss Karina ihren Platz einnehmen und die neue Herrscherin werden. 
Malik reist gemeinesam mit seinen Schwestern als Flüchtling nach Sonande. Sie hoffen dort Unterschlupf und Arbeit zu finden, doch dann kommt alles anders und Malik findet sich als Champion in den Spielen von Solstasia wieder. Er muss sein bestes geben, der neuen Königin näher zu kommen, denn nur ihr Tod kann seiner Schwester das Leben retten. 

Zunächst bekommt man einen groben Einblick in die kulturellen und gesellschaftlichen Aspekte des Landes. Hier war ich Feuer und Flamme und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. 
Wer aufgrund der anstehenden Spiele ein spannendes und kampfreiches Buch erwartet, wird jedoch enttäuscht werden. Politische Ränkespiele und die Gefühle der Protagonisten stehen im Vordergrund. Je weiter das Buch voran schreitet umso mehr verliert sich die Autorin in ihren Erzählungen und es wird durchaus etwas zäh. 

Die Welt von Sonande ist überaus fantasievoll und faszinierend und es gibt an beinahe jeder Ecke Neues zu entdecken. Leider ist vieles davon nur angedeutet und nicht richtig ausgearbeitet. Auch das Turnier hat mich nicht so richtig abgeholt. Insgesamt lässt die Geschichte sich gut lesen und ich möchte auch gerne erfahren wie es weiter geht, hoffe allerdings, dass das Tempo dann etwas angezogen wird. 


Die Aufmachung des Buches hat direkt meine Aufmerksamkeit geweckt und ich finde die Gestaltung einfach fabelhaft. Die Geschichte selbst konnte mich leider nicht ganz so gut überzeugen, denn zum Ende hin hat es sich dann doch sehr gezogen. 






Dienstag, 3. Mai 2022

Monatsrückblick April

 

Hey meine Lieben, 

heute möchte ich euch gerne meinen Monatsrückblick zeigen: 


Gelesene Bücher

 





 

Highlight des Monats

Jenna und Amelia lernen sich bereits als Kinder kennen und schnell entsteht eine unzertrennliche Freundschaft, die fürs Leben ist. Doch dann passiert genau das - das Leben. Und während in einem Moment noch alles in Ordnung war, die Zukunft fertig geplant, steht Amelia im nächsten Moment alleine da, denn Jenna ist tot. Als sie dann ihr Lieblingsbuch als Sonderausgabe auf sehr mysteriöse Weise erhält, macht sie sich auf die Suche nach dem Ursprung, hinter dem sie Jenna vermutet. 

In Lochbrook trifft Amelia auf Nolan und hier treffen zwei zerrissene Seelen und gebrochene Herzen aufeinander. Jeder hat seine eigenen Wunden und Narben und dennoch scheint die beiden vom ersten Moment an, ein unsichtbares Band zu verbinden. 

Die Geschichte ist kaum in Worte zu fassen, magisch, emotional, atmosphärisch und sehr berührend. Aber auch all diese Wörter werden der Handlung nicht gerecht. "Amelia - Alle Seiten des Lebens" hat mich auf eine unglaubliche Reise mitgenommen, die zeigt, dass es im Leben immer irgendwie weiter geht und nach jedem ab auch wieder ein auf kommt.  (5/5 Herzen).


Flop des Monats


Diesen Monat gibt es keinen Flop.


Mein Monatsrückblick in Zahlen:

Gelesene Bücher: 3
Gehörte Bücher: 0
Neuzugänge: 3
Gelesene Seiten dieses Monats: 1.408
Gelesene Seiten dieses Jahres: 3.424
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 46



Liebe Grüße
eure

Sonntag, 24. April 2022

[Rezension] Schwarzlicht

 
© droemer-knaur.de

Eine Frau wird tot in einer von Schwertern durchbohrten Kiste gefunden. Missglückter Zaubertrick oder brutaler Mord? Die Stockholmer Kommissarin Mina Dabiri bittet den Mentalisten Vincent Walder um Hilfe. Wie Mina kommt auch Gedankenleser Vincent mit menschen nicht sonderlich gut zurecht, doch hat er ein Talent dafür, aus kleinsten Details erstaunliche Schlüsse über die Psyche eines Täters zu ziehen. Als Mina ein weiteres Opfer ausfindig macht und Vincent einen Countdown entschlüsselt, wird klar, dass die beiden einem Serienmörder auf der Spur sind. Und diese Spur führt an den dunkelsten Ort...

Mit "Schwarzlicht" startet eine neue Thrillerreihe aus der Feder von Camilla Läckberg in Zusammenarbeit mit Henrik Fexeus. 

In einem brutalen Mordfall ermittelt das Team von Mina Dabiri und zieht hierzu den Mentalisten Vincent Walder hinzu. Letzterer veranstaltet regelmäßig Shows und gibt Vorträge, wodurch er einen gewissen Grad an Berühmtheit erlangt hat. Zudem hat Vincent drei Kinder von zwei Frauen und seine Familie, insbesondere Frau Maria, halten ihn ordentlich auf Trab.
Kommissarin Mina Dabiri ist ebenfalls alles andere als gewöhnlich. Für sie sind Keime und Baktierien jeder Art die absolute Hölle und aufgrund ihrer Zwangsstörungen, bringt der Alltag so einige Probleme für sie mit. 
Auch der Rest des Ermittlerteams hat so seine Eigenheiten, aber dennoch klappt die Zusammenarbeit in der Gruppe relativ gut. 

Der Fall ist zunächst ziemlich geheimnisvoll und Zaubertricks scheinen eine wichtige Rolle zu spielen. Dazu gibt es noch einen Countdown, der darauf hindeutet, dass es weitere Opfer geben wird. Die Zeit wird immer knapper und die Ermittler setzen alles daran den Täter zu finden, ehe ein weitere Mord geschieht. 

Die Atmosphäre hat mich von Beginn an gefesselt und ich bin völlig in dem Fall versunken. Der Thrill und Nervenkitzel werden die gesamte Zeit über hoch gehalten und ich konnte das Buch praktisch nicht aus der Hand legen. Es gibt zwar ein paar kleine Ungereimtheiten, aber insgesamt ist es ein wirklich gut durchdachter Thriller, der bis zum Ende schlüssig ist. Ich freue mich schon sehr auf weitere Fälle mit Mina und Vincent. 


Ein grandioser Reihenauftakt, den man sich als Thriller-Fan auf keinen Fall entgehen lassen sollte.