Montag, 20. Juni 2022

[Rezension] Wenn Träume Wurzeln schlagen

 

© heyne-verlag.de

Als ihre Großmutter plötzlich ins Krankenhaus muss, steht Charlie vor einem Problem: Jemand muss sich um Oma Freyas Schrebergarten kümmern. Doch Charlie hatte noch nie einen grünen Daumen. Dank Freyas Tipps und der Hilfe der anderen Schrebergärtner lernt Charlie dann aber nicht nur, wie man Gemüse anbaut. Sie begreift auch, dass alle Pflanzen hier eine Geschichte haben und das Freyas große Liebe unweigerlich damit verbunden ist. Wäre da nur nicht ihr unfreundlicher Nachbar Matteo. Als der Frühling schließlich kommt, hat Charlie sich verändert, und plötzlich weiß sie ganz genau, wie man das Glück zum Blühen bringt. 


Karrierfrau Charlie ist durch ihren ehrgeizigen und überaus fordernden Chef Lasse im Dauerstress. Die Eventbranche ist ein Minenfeld und ein Fehltritt kann das Aus bedeuten. Als dann auch noch ihre Großmutter im Krankenhaus landet, muss Charlie sich zu allem Übel auch noch um den Schrebergarten kümmern. 

Während man Charlie dabei begleitet wie sie sich mehr und mehr mit Gartenarbeit und den damit verbunden Freuden anvertraut, erlebt man parallel dazu die Vergangenheit von Freya, ihrer Großmutter. Hilfreiche Tipps bekommt sie dabei vor allem auch, von den Nachbarn ihres Gartens. 

So richtig mitreißen konnte mich die Geschichte jedoch nicht. Manche Ereignisse sind doch recht stark konstruiert, da die Handlung sonst wohl so gar nicht funktioniert hätte. Insgesamt ist es eine ruhige Story, mit viel Liebe zur Natur und einem Hauch Romantik.


Wer die Liebe zum Gärtnern teilt wird mit Sicherheit Freude mit diesem Buch haben. 




Sonntag, 12. Juni 2022

Monatsrückblick Mai

 

Hey meine Lieben, 

heute möchte ich euch gerne meinen Monatsrückblick zeigen: 


Gelesene Bücher

 

 





Highlight des Monats

Ich mochte beide Bücher sehr gerne und daher gibt es kein einzelnes Highlight diesen Monat


Flop des Monats


Diesen Monat gibt es keinen Flop.


Mein Monatsrückblick in Zahlen:

Gelesene Bücher: 2
Gehörte Bücher: 0
Neuzugänge: 3
Gelesene Seiten dieses Monats: 1.152
Gelesene Seiten dieses Jahres: 4.576
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 38



Liebe Grüße
eure

[Rezension] Der Verdächtige

 

© heyne-verlag.de


Lacy Stoltz hat als Anwältin bei der Gerichtsaufsichtsbehörde in Florida schon viele Fälle von Korruption erlebt. Seit sie einer Richterin, die Millionen abkassiert hat, das Handwerk legt, ist sie sogar zu gewisser Berühmtheit gelangt. Doch nun wird sie mit einem Fall konfrontiert, der jenseits des Vorstellbaren liegt: Denn der Richter, gegen den sie ermittelt, nimmt anscheinend keine Bestechungsgelder von Leuten. Er nimmt ihnen das Leben. 

Lacy Stolz bekommt durch die Informantin Jeri einen neuen Fall zugetragen, den es so noch nie gegeben hat. Ein Richter soll des mehrfachen Mordes schuldig sein. 
Jeri ist die Hinterbliebene eines der angeblichen Opfer des Richters und ermittelt seit 20 Jahren auf eigene Faust gegen diesen. Aber werden ihre Beweise ausreichen? 

Für Lacy und ihr Team beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und ihre begrenzten Mittel, erschweren es ihnen gute Ermittlungsarbeit zu leisten. Nur mühsam können sie einzelne Puzzlestücke zusammenfügen. 

Während ich die Anwältin und ihre Kollegen sehr mochte, hatte ich so meine Probleme mit Jeri. Sie hört sich teilweise wie eine kaputte Schallplatte an, die sich immer wieder wiederholt. Auch scheint sie ihre Ansichten je nach Tageslaune zu variieren und mich hat vor allem ihre Ungeduld extrem genervt. Sie ermittelt seit 20 Jahren privat, aber nun will sie der Behörde nicht einmal wenige Wochen Zeit geben? Das ist einfach unlogisch. Allerdings auch mein einziger Kritikpunkt an der Story. 

Insgesamt lässt sich die Geschichte zügig lesen und es ist konstant unterhaltend und auch spannend. Auch das Ende fand ich passend gewählt und hat mich überzeugt. 


Ein weiterer Grisham, der sich defintiv zu lesen lohnt.