Donnerstag, 26. Januar 2017

[Rezension] Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche


Über Nacht verfärbten sic Adelina wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe...


Die Welt die uns Marie Lu präsentiert wirkt wie eine Mischung aus Magie und Mittelalter. Mir hat der Flair der Geschichte sehr gefallen und obwohl die Welt eher plastisch dargestellt ist, wirkt sich doch recht mythisch auf mich. Die Atmosphäre ist dabei eher düster gehalten.
Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus Adelinas Sicht. Sie stellt jedoch keine typische Protagonistin dar, die man sofort in sein Herz schließt, im Gegenteil. Sie hat eine schwierige Vergangenheit, die sie schwer gezeichnet hat. Dabei wird deutlich, dass die früheren Erlebnisse den Ursprung ihres Charakter bilden und ihre dunkle Seite nach und nach zum Vorschein bringen. Sie ist ein Malfetto und die werden von der Gesellschaft ausgegrenzt und gemieden, teilweise sogar verfolgt und getötet. Adelina ist alles andere als eine gewöhnliche Protagonistin und hat definitiv so ihre Eigenheiten. Ihr Handeln konnte ich jedoch nicht immer nachvollziehen und manchmal wirkte sie doch etwas egoistisch und auch naiv auf mich. Daher hat es mich auch überrascht wie wichtig Adelina ihre kleine Schwester ist, die stets von ihrem Vater bevorzugt wird.
Adelina stößt im Verlauf der Geschichte zu der Gemeinschaft der Dolche. Hier lernt man nach und nach die verschiedensten Mitglieder und ihre Fähigkeiten näher kennen. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein und besonders die Windzähmerin und Rafaelle haben mich sehr beeindruckt. 
Nach einem spannungsgeladenen Verlauf kommt die Geschichte zu einem ruhigen Ende, der in sich abgeklungen ist. Durch den Epilog wird jedoch direkt neue Spannung aufgebaut, neue Fragen stellen sich einem und man wird mehr als nur ein bisschen neugierig auf den nächsten Band. Ich freue mich jedenfalls schon sehr darauf. 


Eine düstere Atmosphäre, eine ungewöhnliche Protagonistin sowie eine spannender Plot, laden zu einigen aufregenden Lesestunden ein. Mich konnte der Auftakt dieser Reihe überzeugen und ich bin gespannt auf den nächsten Band.



Kommentare:

  1. Hi Bettina!

    Freut mich, dass es dir so gut gefallen hat!
    Gerade das egoistische Handel der Prota fand ich toll - denn so sind die Menschen! :) In Büchern wird das ja bei den Hauptcharakteren oft zum "Ideal" hingebogen, aber so sind sie eben nicht immer. Gerade das fand ich klasse und bei so einer Vergangenheit ist ja auch auf einer Seite verständlich, dass man damit so seine Schwierigkeiten hat. Gerade deshalb hängt sie auch so an ihrer Schwester, denke ich, weil dass das einzig gute war in ihrer Vergangenheit.
    Das macht die Geschichte besonders find ich und ich hoffe sehr, dass die Autorin bei der Fortsetzung in dieser Schiene bleibt!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Bettina,

    danke für deine tolle Rezension! :)
    Nun freue ich mich noch mehr auf dieses Buch. Hoffentlich wird es bald bei mir einziehen ;)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen