Samstag, 4. April 2015

[Rezension] Dark Hope







Spannende Romantic-Fantasy! Empathin Hailey Williams weiß vom ersten Moment an, dass ihr neuer Fall sie an ihre Grenznen bringen wird. Seit dem Wendejahr 2024, als sich magische Wesen auf der ganzen Welt der Menschheit zu erkennen gaben, arbeitet sie für The Last Hope, eine Organisation zur Vermittlung zwischen den magischen Arten. Als Beraterin musste sie schon mehr als einen heiklen Fall zwischen übernatürlichen Wesen schlichten. Doch mit Kyriakos, dem Herrscher des größten Vampirclans in Amerika, und Rave Jones, Anführer eines Rudels Wolf-Gestaltwandler, stehen sich zwei erbitterte Feinde in ihrem Büro gegenüber: Eine tote Wölfin wurde auf dem Territorium der Vampire gefunden und jemand scheint einen Krieg zwischen den Arten lostreten zu wollen, der die gesamte Weltordnung ins Wanken bringen könnte. Hailey bleibt wenig Zeit, doch wie soll sie als unparteiische Instanz vermitteln, wenn der geheimnisvolle Vampirfürst dabei viel zu tief in ihre Seele blickt und eine Leidenschaft in ihre weckt, der sie unmöglich widerstehen kann?






Bei "Dark Hope" handelt es sich um den Debütroman von Vanessa Sangue und ich hatte zuvor die Gelegenheit eine Leseprobe zu lesen. Nicht nur die Leseprobe sondern auch das Buch selbst haben mich schwer beeindruckt. Aber der Reihe nach.
Der Schreibstil von Vanessa Sangue ist sehr spannend, humorvoll und Übergange gelingen ihr scheinbar mühelos. Dadurch ist der Text sehr flüssig und gut zu lesen. 
Hauptprotagonistin ist Hailey. Sie arbeitet bei The Last Hope kurz THL genannt und muss in dem bristanten Fall zwischen Vampiren und Wölfen ermitteln. Hailey ist mir sehr ans Herz gewachsen. Nicht nur ihre sympatische Art sondern auch ihre besondere Gabe haben mir auf Anhieb gut gefallen.
Kyriakos dagegen ist ein sehr dominanter Charakter, aber dennoch nicht unsympatisch. Man merkt sofort, dass er es als Anführer der Vampire gewohnt ist Befehle zu erteilen, welche dann auch sofort umgesetzt werden. Daher ist er umso mehr fasziniert von Hailey, die ihm eben nicht wie seine Untertanen blind folgt, sondern immer wieder ordentlich Kontra gibt. So wird die Liebesbeziehung zwischen den beiden definitiv nie langweilig.
Die anderen Protagonisten haben es mir ebenfalls sehr angetan und wirkten sehr interessant auf mich. Über einige hätte ich gerne mehr erfahren. 
Aber neben der Beziehung der beiden nehmen auch Haileys Ermittlungen einen Großteil der Handlung ein. Diese sind durchweg sehr spannend gehalten und so konnte ich das Buch kaum zur Seite legen sondern musste es fast in einem Rutsch lesen. So neugierig war ich.
Ich habe mich wirklich sehr gut unterhalten gefühlt und bis zu letzt mitgefiebert. Auch das Ende gefällt mir, da es in sich stimmig ist und wirklich alle Fragen beantwortet werden. 
Laut Autorin sind sogar weitere Bände geplant und ich würde mich wirklich freuen wenn aus "Dark Hope" eine mehrteilige Reihe wird. Vielleicht erfährt man, dann auch etwas mehr über die einzelnen Arten oder Nebenfiguren. Ich bin jedenfalls sehr gespannt.




"Dark Hope" ist ein wirklich gelungener Debütroman, der mich absolut begeistert hat und in meinen Augen ein klares Must read! für alle Fantasy-Fans ist.





Kommentare:

  1. Huhu :)

    Eine schöne Rezi!
    Deinen Blog kannte ich noch gar nicht, ich habe ihn durch die Leserunde entdeckt. Dein Header gefällt mir richtig gut. Du hast nun eine Leserin mehr :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn dir mein Blog gefällt und auch, dass ich nun eine Leserin mehr habe :) Viel Spaß hier!!

      Löschen