Donnerstag, 6. April 2017

[Buch vs. Film] Tote Mädchen lügen nicht


Hey meine Lieben, 

derzeit in aller Munde ist der Start der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht". Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Buch von Jay Asher. Ich möchte euch nun gerne Buch und Serie näher vorstellen.



Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf >>Play<< - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hanna, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon...


Das Buch habe ich bereits vor sehr vielen Jahren gelesen und war sehr überrascht, dass es nun auf einmal verfilmt wird und dann auch noch von dem Streaming-Giganten Netflix. Ich persönlich liebe die Produktionen von Netflix sehr und war daher gespannt wie die Verfilmung des Buches sein würde. 
Joy Ashers "13 Reasons Why" war 2007 ein Bestseller, der von Cyber-Mobbing und möglichen Folgen handelt. Die Miniserie wurde im März 2017 veröffentlicht und ua. von Selena Gomez produziert. Zunächst war sogar Selena Gomez für die Hauptrolle vorgeschlagen, am Ende allerdings war sie dann doch nur hinter der Kamera tätig. Es gibt insgesamt 13 Kassetten und durch diese erfährt der Zuschauer nach und nach die Geschichte von Hannah und ihren Gründen Selbstmord zu begehen. 
Die männliche Hauptrolle "Clay" wird von Dylan Minnette verkörpert, der bereits eine kleine Rolle in der bekannten Serie "Lost" inne hatte. Die bislang noch unbekannte Schauspielerin Katherine Langford spielt die zentrale Rolle von Hannah Baker.
Es gibt einen Unterschied zwischen dem Buch und der Serie, auf den ich nun ein weniger näher eingehen möchte. Im Buch hört Clay sämtliche Kassetten in einer Nacht, während er sie in der Serie in einem Zeitraum von zwei Wochen anhört. Durch den Ausbau der Zeitachse konnten die Figuren weiterentwickelt und ihre Geschichte zentraler dargestellt werden. Dies wäre nicht möglich gewesen, wenn die Serie ebenfalls nur innerhalb einer Nacht spielen würde. Daher ist diese Änderung meiner Meinung nach eine sehr gute Lösung. Ein weiterer Unterschied ist die Reihenfolge der Kassetten, wobei mich das nicht sonderlich gestört hat. Ich finde das die Umsetzung in der Serie hier ebenfalls gut gelungen ist. 
In der Serie wird allerdings nicht nur das Verhalten der Teenager unter die Lupe genommen. Vielmehr wird auch ein Blick auf die Schule geworfen. Hätten Lehrer einschreiten können? Wie viel bekommen Lehrer oder Eltern von dem Schulalltag ihrer Kinder überhaupt mit? Führte Hannah ein Doppelleben oder konnte sie einfach nur sehr gut schauspielern? 
Den Produzenten der Miniserie ist es gelungen ein Tabuthema respektvoll von allen Seiten zu beleuchten. Während man zunächst langsam in Hannahs Alltag eingeführt wird, so fragt sich der Zuschauer mit jeder weiteren Folge immer mehr, was Hannah dazu brachte sich umzubringen. Dabei wird aber nicht nur Mobbing thematisiert, sondern auch gesellschaftliche Probleme unter Jugendlichen sowie sexuelle Belästigung. Auf den Zuschauer prasseln eine Vielzahl an Informationen und Eindrücken ein. Doch was ist die Wahrheit? Die Lösung des Rätsels gibt es erst nachdem man alle 13 Kassetten angehört hat. 



Mir persönlich hat die Serie extrem gut gefallen und ich finde die Produzenten haben bei der Umsetzung großartige Arbeit geleistet. Ich kann sowohl das Buch als auch die Serie von Herzen weiterempfehlen! Eine nervenaufreibende Geschichte, die Eindruck hinterlässt und zum Nachdenken anregt. 

Kommentare:

  1. Hi Bettina,

    ich sehe mir die Serie ebenfalls seit ein paar Tagen an (bin jetzt bei Folge 7). Das Buch habe ich nicht gelesen, nur vor Jahren eine Leseprobe. Ich überlege, ob ich mir das Buch jetzt auch kaufen soll, da die Serie ziemlich unter die Haut geht.

    Liebe Grüße
    Violetta

    http://www.wispertraeume.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Violetta,

      ich würde dir das Buch durchaus empfehlen, auch wenn du die Geschichte durch die Serie dann schon kennst. Es gibt ja einige Unterschiede zwischen Film und Buch und so kannst du durch die Lektüre noch ein paar neue Aspekte entdecken.

      Alles Liebe
      Bettina

      Löschen
  2. Hallo,
    habe die Serie gestern auf Netflix entdeckt und werde (auch dank deiner Rezension) am Wochenende damit starten. Es hört sich total interessant und spannend an.
    Velen Dank.
    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,

      freut mich, dass dich mein Beitrag neugierig gemacht hat und ich wünsche dir viel Spaß mit der Serie.

      Liebe Grüße
      Bettina

      Löschen
  3. Huhu Bettina,

    Ich muss dir in allen Punkten zustimmen. Das Buch habe ich vor einigen Jahren gelesen und als es hieß das es jetzt eine Serie geben wird, war ich zunächst ein wenige skeptisch. Denn bei Büchern die einen nachhaltig beeindruckt haben und im Gedächtnis geblieben sind, besteht immer die große Gefahr, von der Umsetzung schwer enttäuscht zu werden.

    Hier ist den Machern etwas total Gutes geglückt und ich bin superfroh das sie das Buch genau so verfilmt haben, auch wenn es sich in manchen Punkten ein wenig vom Buch unterscheidet. Mir hat auch das ganze Drumherum sehr gut gefallen, weil es ganz andere Blickwinkel mit sich bringt. Richtig gut.

    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ina,

      genau das mit dem anderen Blickwinkel hat mir auch sehr gut gefallen und diese Verfilmung ist ein Beispiel dafür, dass es nicht immer schlimm ist, wenn man ein paar kleine Änderungen vornimmt.

      LG
      Bettina

      Löschen