Samstag, 22. April 2017

[Gewinnspiel] Blogger schenken Lesefreude


Hey meine Lieben, 

es ist wieder soweit! Am heutigen Weltbuchtag findet, wie auch schon die letzten Jahre, die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" statt. Wir Blogger möchten dadurch versuchen mehr Menschen für das Lesen zu begeistern und in die wundervolle und vielfältige Welt der Bücher hineinzuführen. Ich bin dieses Jahr ebenfalls mit dabei und freue mich schon sehr darauf, meine Lesefreude mit euch teilen zu können. 

Da die Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sein können (was ja auch sehr gut ist), hab ich beschlossen zwei Bücher aus unterschiedlichen Genre zu verlosen, in der Hoffnung, dass so für jeden etwas dabei ist. 




Buch 1: Zerschnitten von Paul Cleave


Henry Cutter hat viele Menschen ermordet - sehr viele Menschen. Doch die Morde finden nur in seiner Imagination statt, denn er ist ein berühmter Thrillerautor. Eines Tages behauptet Cutter, die geschilderten Morde tatsächlich begangen zu haben. Niemand glaubt dem Autor, denn unlängst wurde bei ihm eine voranschreitende Demenz diagnostiziert. Cutter kann keiner Erinnerung mehr trauen. Das Problem daran ist nur, dass in seiner Umgebung plötzlich schreckliche Morde geschehen. Bestialisch - genau wie in den Büchern von Henry Cutter...








Buch 2: A litte too far von Lisa Desrochers


Ihr Stiefbruder Trent war doch immer Lexis bester Freund und engster Vertrauter. Fluchtartig verlässt Lexie ihre Familie und bricht zu einem Auslandsjahr in Rom auf. Aber auch Tausende Kilometer entfernt und trotz des attraktiven Alessandro schafft sie es nicht, den Mann, den sie nicht haben kann, zu vergessen...














So könnt ihr teilnehmen: 

Erzählt mir in den Kommentaren für welches Buch ihr gerne in den Lostopf möchtet und warum ihr es unbedingt lesen wollt!



Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

- Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist die Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich. 
- Der Versand der Gewinne erfolgt innerhalb Deutschland, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. 
- Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
- Eine Barauszahlung des Gewinns ist leider nicht möglich. 
- Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass man als Gewinner öffentlich genannt werden darf. 
- Das Gewinnspiel endet am 30.04.2017 um 23:59 Uhr. 
- Der Gewinner/ die Gewinnerin hat genau 1 Woche Zeit sich bei mir zu melden, bezüglich des Versandes. Wird die Frist nicht eingehalten lose ich nach Ablauf der Woche einen neuen Gewinner aus. 


Liebe Grüße
eure

[Rezension] Die Wahrheit


Ein reicher Geschäftsmann, der spurlos während einer Südamerikareise verschwindet. Eine Ehefrau, die sich weigert ihn für tot erklären zu lassen. Und ein Fremder, der alles dafür tut, den Platz des Verschwundenen einzunehmen...


Für mich war "Die Wahrheit" mein erstes Buch von Melanie Raabe. Durch recht positive Kritiken die ich bislang zu dieser Lektüre gelesen hatte, waren meine Erwartungen relativ hoch. Im Endeffekt muss ich leider sagen, dass bei diesem Buch viel Lärm um nichts gemacht wird. 
Der Einstieg verlief zunächst sehr vielversprechend und die Geschichte lässt sich zügig weglesen ohne das man sich durch die Seiten quälen muss. Dennoch wollte sich bei mir keine rechte Lesefreude aufbauen und ich war auch nicht wirklich gefesselt von der Story.
Sarah hat mich als Protagonistin mehrfach enttäuscht. Auf der einen Seite wird sie als starke Persönlichkeit dargestellt, die nichts so schnell umhaut, auf der anderen Seite musste sie sich bei gefühlt jedem zweiten stressvollen Moment übergeben und ist beinahe komplett zusammen gebrochen. Nachvollziehen konnte ich ihr Verhalten meist nicht und dadurch auch keine Sympathie zu ihr aufbauen. 
Der Fremde, wie er im Buch zumeist genannt wird war mir ziemlich lange recht suspekt und auch ihm konnte ich keine Sympathie abgewinnen. Spannende oder interessante Dialoge sucht man ebenfalls vergeblich. 
Ebenfalls enttäuschend waren die enthaltenen logistischen Fehler innerhalb der Geschichte. Beispielsweise vergräbt Sarah auf der einen Seite ihren Ehering im Garten, nur um ihn dann etliche Seiten später in eine Schublade zu legen. Wirklich Sinn macht das nicht und das ist leider nicht die einzige unlogische Stelle. 
Das Ende war dann letztendlich auch ziemlich an den Haaren herbei gezogen. Mehr kann ich an dieser Stelle leider nicht dazu sagen ohne heftig zu spoilern, aber es war ebenfalls sehr niederschmetternd und hat meine Erwartungen nicht mal im Ansatz erfüllen können. 

 Eine absurde Geschichte, die nicht nur logistische Fehler enthält, sondern auch noch Protagonisten die alles andere als überzeugen. Warum dieses Buch als Thriller angepriesen wird ist mir ebenfalls ein Rätsel. Weiterempfehlen kann ich es leider auf gar keinen Fall. 


Mittwoch, 19. April 2017

Top Ten Thursday




10 Bücher mit einem Gesicht auf dem Cover

 
 





[Rezension] SMOKE



England, Ende des 19. Jahrhunderts. Eine Welt, in der ein besonderes Phänomen um sich greift: Jede Bosheit, Unaufrichtigkeit oder Lüge manifestiert sich als Rauch, der unkontrollierbar dem Körper entweicht. Nur Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, wagen es, die Gesetze des Rauchs zu hinterfragen. Sie stoßen auf ein düsteres Komplott aus Willkür, Macht und Unterdrückung und müssen schon bald um ihr Leben füttern...

Als ich zum ersten Mal den Klappentext von "Smoke" gelesen habe war ich sofort von der Grundidee angetan. Man muss sich das einmal vorstellen, wenn jeder um einen herum und man selbst raucht, sobald man negative Gedanken entwickelt. Nichts ist mehr geheim und jeder weiß über dein innerstes Bescheid. Ich war fasziniert von der Idee und habe mich gefragt wie so eine Welt wohl aussehen würde. Wäre immer alles voller Rauch? Könnte man überhaupt noch etwas sehen?
Der Einstieg war total spannend und ich wurde direkt in diese Welt hinein gezogen, bei der Rauch eine elementare Rolle im Alltag spielt. Er ist allgegenwärtig. Zunächst wird man in das Internatsleben eingeführt und lernt Thomas und Charlie näher kennen, dann gewinnt die Geschichte an Tempo und man gerät immer tiefer in einen Strudel aus Lügen, Rauch und dem ein oder anderen Komplott. 
Leider haben die Figuren ihre anfängliche Sympathie mehr und mehr verloren, je war nur noch für sich selbst verantwortlich und alle anderen mussten selber schauen wie sie klar kamen. Stand man zu Beginn facettenreichen Charakteren gegenüber, so wurden diese leider im weiteren Verlauf mehr und mehr in die Rolle von Stereotypen gedrängt. Auch eine sich entwickelnde Dreiecksbeziehung hat mich leider nicht überzeugt. Sie wirkte erzwungen und kaum nachvollziehbar, zudem hab ich das Gefühl, dass heutzutage fast jedes Buch so etwas enthält und bin von der Thematik langsam genervt. Die Dreiecksbeziehung hatte zudem absolut keinen Einfluss auf die Handlung und war schlichtweg deplatziert und überflüssig. 
Je weiter die Geschichte voran schreitet umso mehr Längen scheinen sich zu bilden. Jede noch so kleine Begebenheit wird bis ins kleinste Detail vom Autor beschrieben und erklärt und ich hatte bei so mancher Seite Mühe damit während dem lesen nicht einzuschlafen. 
Die düstere Atmosphäre hält bis zum Schluss an und man wird das Gefühl nicht los, dass der Autor um jeden Preis eine schlechte Welt erschaffen wollte, in der Gutes nicht mehr zu finden ist. Der Schluss der Geschichte hat meiner Ansicht nach den Vogel abgeschossen. Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern schlichtweg wütend und finde das Ende ganz furchtbar. 

Leider fällt mein Fazit sehr ernüchternd aus. Statt 600 Seiten hätten 400 auch locker gereicht um die Geschichte zu erzählen und langweilige Längen wären dadurch zu vermeiden gewesen. Zudem konnte ich das Handeln der Figuren oftmals nicht nachvollziehen und eine überflüssige Dreiecksbeziehung hat die Lesefreude ebenfalls getrübt. Das fragwürdige Ende hat dem ganzen dann noch die Krone aufgesetzt und lässt mich doch sehr enttäuscht zurück. 



Montag, 17. April 2017

Gemeinsam Lesen #58



"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviel, die von Schlunzenbücher weitergeführt wird.




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese aktuell "Die Wahrheit" von Melanie Raabe und bin auf Seite 1/441.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die Welt ist schwarz.

3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden. (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)

Das Buch habe ich mir aufgrund einer Empfehlung geholt und freue mich schon darauf, da ich länger keinen Thriller mehr gelesen habe und zudem gespannt bin ob mir das Buch so gut gefällt wie meinem Kumpel. Von Melanie Raabe habe ich schon öfter gehört, allerdings ist das jetzt das erste Werk, das ich von ihr lese. Ich denke ich werde heute Nachmittag damit anfangen.

4. Planst du "Gemeinsam Lesen" gerne vor oder beantwortest du die Fragen an dem Tag spontan?

Ich schreib den Beitrag für die Aktion immer an dem Tag und schau mir auch dann erst die Fragen an. Ich muss da nichts groß planen, sondern antworte spontan auf die Frage und suche mir meistens auch spontan erst dann das Buch aus, welches ich nun als nächstes lese.

Samstag, 15. April 2017

Frohe Ostern!!


Hey meine Lieben, 

ich wünsche euch allen Frohe Ostern und eine schöne Zeit mit Freunden und Familie! Genießt ein paar entspannte Tage, mit hoffentlich gutem Wetter und vielleicht dem ein oder anderen Buchostereiern ;)

Alles Liebe
eure

[Kurz-Rezension] Cherringham - Landluft kann tödlich sein


Mord an der Themse
Cherringham - eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds. Ein Ort, an dem das Verbrechen unbekannt ist. Bis eines Tages die Leiche einer jungen Frau in der Themse gefunden wird. Ein schrecklicher Unfall - zumindest laut der Polizei. Sarah glaubt jedoch nicht dran. Zusammen mit Jack, einem ehemaligen Detective der New Yorker Mordkommission beginnt sie zu ermitteln. Dabei müssen sie feststellen, dass die Dinge nicht so klar sind, wie die Polizei das gerne hätte...


Das Geheimnis von Mogdon Manor
Der Eigentümer des herrschaftlichen Mogdon Manor stirbt bei einem mysteriösen Feuer. Ein tragischer Unfall? Jack und Sarah bezweifeln das... Als mögliche Erben kommen die drei erwachsenen Kinder des Opfers in  Frage. Hat einer von ihnen das Feuer gelegt, um frühzeitig an sein Erbe zu kommen?


Das Hörbuch enthält die beiden ersten Fälle der Cherringham-Serie von Matthew Costello und Neil Richards. Gelesen werden die Geschichten von Sabina Godec und enthalten jeweils drei CD's. Mir hat Sabina Godec sehr gut gefallen, ihre Stimme ist angenehm und ich habe ihr sehr gerne zugehört. Sie schafft es jedem Charakter eine eigene Stimme zu verleihen und Leben einzuhauchen. Normalerweise fällt es mir anfangs immer schwer in ein Hörbuch hinein zu finden, aber dieses Mal hat es wirklich gut geklappt und ich konnte auch die Figuren schnell auseinander halten. 
Ebenfalls bei beiden Geschichten enthalten ist eine Musik zu Beginn und am Ende jeder Story, die eine typisches Krimi-Atmosphäre erzeugt. 
Das Ermittlerduo, bestehend aus der alleinerziehenden Mutter Sarah und dem ehemaligen Polizisten Jack, ergänzt sich gegenseitig super. Während Jack manchmal ein bisschen rau wirkt und eher für sich allein und auf seinem Hausboot bleibt, ist Sarah nicht nur Ermittlerin sondern auch noch liebevoll Mutter, die versuchen muss beides unter einen Hut zu bekommen.  
In klassischer Krimi-Manier laden beide Handlungen zum miträtseln ein, wobei man nicht nur einmal auf eine falsche Fährte geführt wird. Dabei kommen beide Geschichte ohne blutige Szenen aus, was für mich eine angenehme Überraschung war. 
Da es sich um Kurz-Krimis handelt fehlt es manchmal ein wenig an Komplexität oder Tiefe, aber das war für mich nicht problematisch. Die Handlungen sind gut konstruiert und in sich logisch aufgebaut und die Auflösungen waren ebenfalls passend und in sich schlüssig. 
Mir persönlich hat "Das Geheminis von Mogdon Manor" etwas besser gefallen, da die Atmosphäre hier noch gelungener ist als im ersten Band und die Geschichte vor allem auch durch das gelungene Setting besticht. 

Die beiden atmosphärischen Kurzkrimis haben mir sehr gut gefallen. Das ungewöhnliche aber sympathische Ermittlerduo war sehr sympathisch und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. 


Mittwoch, 12. April 2017

[Rezension] Codex Alera - Die Elementare von Calderon


Alera ist das größte Reich, das die Menschen je errichtet haben. Durch die Macht seiner Elemente und der Ritter, die diese beherrschen, regieren Wohlstand und Stabilität. Doch in der Hauptstadt schmieden die Fürsten ihre Intrigen, und ein Bürgerkrieg steht kurz bevor. Da fallen die brutalen Marat mit ihren riesigen Bestien in Alera ein, und die Aufmerksamkeit aller richtet sich auf das Calderon-Tal - und auf Tavi, der dort nicht nur um sein Leben kämpft, sondern um die Sicherheit Aleras!

Codex Alera ist nicht mein erstes Werk Jim Butcher. Da mir sein Schreibstil früher nicht so ganz zugesagt hat, war ich etwas unsicher, ob mir dieser Reihenauftakt gefallen könnte. Und tatsächlich wurde ich sehr positiv überrascht. 
Während Amara und Tavi die beiden Hauptprotagonisten sind, gibt es neben ihnen noch eine Vielzahl weiterer Figuren, die ebenfalls eine bedeutende Rolle in der Geschichte spielen. Für mich war es sehr erfrischend, dass das Hauptaugenmerk nicht nur auf den Hauptfiguren liegt, sondern auch andere Charaktere Raum für ihre Rolle bekommen. Dabei machen nicht nur die Guten Spaß, sondern auch die Bösen haben mir wirklich gefallen und sie sind allesamt wunderbar ausgearbeitet.
Jim Butcher erfindet mit seiner fantastischen Welt das Rad nicht neu, aber dennoch gibt es einige interessante Aspekte, wie z.b. die Kräfte der Helden. Dabei bedienen sich die Menschen den verschiedenen Elementen und haben Elementare, die ihnen sowohl im Alltag als auch in einer großen Schlacht zur Seite stehen. Aber nicht nur die Kultur der Aleraner, sondern auch die der Marat faszinierte mich von Beginn an. Angelehnt ist die Welt dabei an das alte Rom und nicht wie in den meisten Fantasyromanen an das Mittelalter. Auch diese Abwechslung wirkte auf mich erfrischend und war mal wieder etwas Neues. 
Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich zum Ende hin bündeln und in einem spannenden Höhepunkt gipfeln. Dabei erlebt man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, wodurch man die Figuren und ihre Hintergründe noch besser kennen lernen kann. Der Schluss ist zwar in sich geschlossen, allerdings hinterließ er bei mir das Gefühl, dass dies nur der Beginn von etwas sehr großem ist und ich freue mich daher schon sehr auf den nächsten Band der Codex Alera Reihe. 

"Die Elemente von Calderon" ist ein mehr als gelungener Reihenauftakt, bei dem definitiv Suchtgefahr besteht. Dieser Band liefert ein mitreisendes Abenteuer, welches einen soliden Grundstock für eine epische Fantasy-Sage liefert. Ich bin begeistert!!!


Sonntag, 9. April 2017

Bookish Sunday #06



Hey meine Lieben, 

Bookish Sunday ist eine Aktion die von Ines ins Leben gerufen wurde. Jeden Sonntag gibt es Fragen rund um das Thema Bloggen, Bücher und Lesen, die es zu beantworten gilt. 



Welcher Buchsatz ist dir im Kopf geblieten?

>>After all this time?<< 
>>Always.<<

Woher dieser Auszug stammt dürften wohl so ziemlich alle wissen oder? ;)

Liebe Grüße

eure


Samstag, 8. April 2017

[Rezension] The Burning Sky - Der flammende Himmel


Iolanthe Seabourne ist die größte Elementarmagierin ihrer Generation - so jedenfalls wurde es ihr gesagt. Als solche ist es ihre Pflicht und Bestimmung, den Bane, den mächtigsten Tyrannen und Magier, den die Welt je gesehen hat, zu besiegen und damit das Reich vor dem Untergang zu bewahren. Diese Aufgabe käme selbst für den erfahrensten Magier einem Selbstmord gleich...ganz zu schweigen von einer widerwilligen Sechzehnjährigen ohne Ausbildung. 
Geleitet von den Visionen seiner Mutter und dem Wunsch nach Rache, schwört sich Prinz Titus, Iolanthe zu beschützen und auf den Kampf gegen den Bane vorzubereiten. Doch er begeht einen furchtbaren Fehler: Er verliebt sich in das Mädchen, das lediglich ein Mittel zum Zweck hätte sein sollen. 
Während die Schergen des Tyrannen immer näher rücken, muss Titus sich entscheiden. Für seine Mission oder Iolanthes Leben...


Der Einstieg in die Geschichte viel mir irgendwie schwer und ich hatte Schwierigkeiten mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Leider weiß ich selber nicht genau, woran es gelegen hat, dass ich Probleme hat, aber irgendwas hat meinen Lesefluss gestört, das war etwas schade. 
Erzählt wird die Geschichte zumeist aus der Perspektive von Titus oder Iolanthe, aber ab und an auch aus Sicht anderer Figuren. So hat man die Gelegenheit in die verschiedenen Köpfe der Personen zu blicken und ihre Gedankengänge mitzuerleben. Titus hat mir dabei von allen Figuren am besten gefallen, wobei mir seine Figur teilweise reifer vor kam als es für sein Alter üblich wäre. Die Rolle des Antagonisten fällt auf die Inquisitorin, deren Part wirklich gut beschrieben ist. Iolanthe und einige Nebencharaktere hingegen kamen mir etwas blass vor und sind auch nicht sonderlich lange in meinem Gedächtnis geblieben. Die meisten sind mir schon wieder gänzlich entfallen und dabei habe ich das Buch erst vor knapp einer Woche beendet. 
Besonders positiv aufgefallen sind mir die rund 20 Begriffe, die am Ende des Buches näher erläutert werden. Dadurch erhält man einen tieferen Einblick in einige Ereignisse und versteht die Zusammenhänge besser. 
Durch Geheimnisse, Kämpfe und so manche Intrige kommt die Spannung auf keinen Fall zu kurz und das Buch lässt sich sehr flüssig und zügig lesen. Das Finale konnte mich jedoch nicht komplett überzeugen, da mir zum Schluss einige Informationen gefehlt und Fragen offen geblieben sind. Ich hoffe, dass diese in einem weiteren Band geklärt werden. 

Meiner Meinung nach ist "The Burning Sky" ein durchaus gelungener Fantasy-Roman, der gut ausgebaute fantastische Elemente enthält. Einige logistische Ungereimtheiten und das widersprüchliche Verhalten von Iolanthe haben mir leider den Lesespaß etwas genommen. Dennoch würde ich das Buch weiterempfehlen. 


Donnerstag, 6. April 2017

[Buch vs. Film] Tote Mädchen lügen nicht


Hey meine Lieben, 

derzeit in aller Munde ist der Start der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht". Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Buch von Jay Asher. Ich möchte euch nun gerne Buch und Serie näher vorstellen.



Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf >>Play<< - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hanna, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon...


Das Buch habe ich bereits vor sehr vielen Jahren gelesen und war sehr überrascht, dass es nun auf einmal verfilmt wird und dann auch noch von dem Streaming-Giganten Netflix. Ich persönlich liebe die Produktionen von Netflix sehr und war daher gespannt wie die Verfilmung des Buches sein würde. 
Joy Ashers "13 Reasons Why" war 2007 ein Bestseller, der von Cyber-Mobbing und möglichen Folgen handelt. Die Miniserie wurde im März 2017 veröffentlicht und ua. von Selena Gomez produziert. Zunächst war sogar Selena Gomez für die Hauptrolle vorgeschlagen, am Ende allerdings war sie dann doch nur hinter der Kamera tätig. Es gibt insgesamt 13 Kassetten und durch diese erfährt der Zuschauer nach und nach die Geschichte von Hannah und ihren Gründen Selbstmord zu begehen. 
Die männliche Hauptrolle "Clay" wird von Dylan Minnette verkörpert, der bereits eine kleine Rolle in der bekannten Serie "Lost" inne hatte. Die bislang noch unbekannte Schauspielerin Katherine Langford spielt die zentrale Rolle von Hannah Baker.
Es gibt einen Unterschied zwischen dem Buch und der Serie, auf den ich nun ein weniger näher eingehen möchte. Im Buch hört Clay sämtliche Kassetten in einer Nacht, während er sie in der Serie in einem Zeitraum von zwei Wochen anhört. Durch den Ausbau der Zeitachse konnten die Figuren weiterentwickelt und ihre Geschichte zentraler dargestellt werden. Dies wäre nicht möglich gewesen, wenn die Serie ebenfalls nur innerhalb einer Nacht spielen würde. Daher ist diese Änderung meiner Meinung nach eine sehr gute Lösung. Ein weiterer Unterschied ist die Reihenfolge der Kassetten, wobei mich das nicht sonderlich gestört hat. Ich finde das die Umsetzung in der Serie hier ebenfalls gut gelungen ist. 
In der Serie wird allerdings nicht nur das Verhalten der Teenager unter die Lupe genommen. Vielmehr wird auch ein Blick auf die Schule geworfen. Hätten Lehrer einschreiten können? Wie viel bekommen Lehrer oder Eltern von dem Schulalltag ihrer Kinder überhaupt mit? Führte Hannah ein Doppelleben oder konnte sie einfach nur sehr gut schauspielern? 
Den Produzenten der Miniserie ist es gelungen ein Tabuthema respektvoll von allen Seiten zu beleuchten. Während man zunächst langsam in Hannahs Alltag eingeführt wird, so fragt sich der Zuschauer mit jeder weiteren Folge immer mehr, was Hannah dazu brachte sich umzubringen. Dabei wird aber nicht nur Mobbing thematisiert, sondern auch gesellschaftliche Probleme unter Jugendlichen sowie sexuelle Belästigung. Auf den Zuschauer prasseln eine Vielzahl an Informationen und Eindrücken ein. Doch was ist die Wahrheit? Die Lösung des Rätsels gibt es erst nachdem man alle 13 Kassetten angehört hat. 



Mir persönlich hat die Serie extrem gut gefallen und ich finde die Produzenten haben bei der Umsetzung großartige Arbeit geleistet. Ich kann sowohl das Buch als auch die Serie von Herzen weiterempfehlen! Eine nervenaufreibende Geschichte, die Eindruck hinterlässt und zum Nachdenken anregt.