Freitag, 29. September 2017

[Rezension] PS: Ich mag dich

© Quellenangabe: https://www.carlsen.de/

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch - und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent. 


Für mich war "Ps: Ich mag dich" das erste Buch, das ich von Kasie West gelesen habe. Das Thema hat mich auf Anhieb neugierig gemacht, denn ist etwas was wohl so ziemlich jeder von uns aus der eigenen Schulzeit kennt. Wer hat nicht schon einmal Zettelchen während dem Unterricht geschrieben, sei es nun mit einem Schwarm, dem besten Freund oder der besten Freundin?

Lily und ihr unbekannter Brieffreund sind wundervoll gezeichnet und ich habe ihre Nachrichten und den verbalen Schlagabtausch zwischen ihnen genossen. Lily ist manchmal ein bisschen aufbrausend und wild und ich konnte mir ihre stürmische Art nur zu gut vorstellen und musste mehr als einmal über ihr Verhalten schmunzeln.

Ebenfalls sehr amüsant ist Lilys Familie bei der es des öfteren ein wenig chaotisch zugeht. Besonders ihre Eltern sind manchmal etwas seltsam und ich kann mir denken wie anstrengend oder auch "peinlich" das für einen heranwachsenden Teenie wie Lily sein muss. 

Was mit einer dahin gekritzelten Liedzeile auf dem Tisch beginnt entwickelt sich zu einer sehr süßen Liebesgeschichte bei dem die beiden zunächst wissen, mit wem sie eigentlich schreiben. Dadurch beginnt für jeden von ihnen ein Rätselraten wer ihr Brieffreund sein könnte und typisch für dieses Alter haben sowohl Lily als auch der Unbekannte ihre ganz eigenen Wünsche, wer ihr Brieffreund am besten sein sollte. 
Die Geschichte selbst enthält keiner sonderlich aufregenden Szenen oder spannende Action, aber dennoch gelingt es der Autorin den Leser zu fesseln. Ich fand es wunderschön mitzuerleben, wie die beiden Jugendlichen sich langsam füreinander öffnen und ihrem Gegenüber immer mehr über ihr Leben, ihre Sorgen, Ängste und Gedanken preisgeben. Mit der Zeit hatte ich dann schon eine Vermutung, wer Lilys Brieffreund sein könnte und dadurch hat das Lesen der kleinen Zettelchen noch viel mehr Spaß gemacht.

Zum Schluss habe ich noch einen ganz kleinen Kritikpunkt, wobei das nun wirklich meckern auf sehr hohem Niveau ist. Für mich ist es ein bisschen seltsam gewesen, dass die beiden jeden Tag Chemie hatten. Ich weiß nicht ob es dort auf High Schoosl so üblich ist, aber ich hatte früher Chemie einmal pro Woche und würde mich wirklich wundern, wenn es ein Fach ist, dass man täglich hat. Da wäre Mathe (das ja auch sehr öde sein kann) etwas glaubwürdiger gewesen.



"Ps: Ich mag dich" ist ein sehr leichter und gefühlvoller Roman für den ich vier von fünf Herzen vergeben möchte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr unterhaltsam und ich habe diese zuckersüße Sommerlektüre sehr gerne gelesen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.