Sonntag, 27. Oktober 2019

[Rezension] Die Farbe des Goldes

© goldmann-verlag.de

Württemberg 1605. Elisabeth lebt mit ihren Eltern in einem kleinen Dorf, harte Arbeit bestimmt ihr Leben. Als sie 17 Jahre alt ist, begegnet sie dem charismatischen Frédéric und lässt sich auf ihn ein. Doch Frédéric ist nicht, wer er vorgibt zu sein. Als Elisabeth unerwartet schwanger wird, will er nur noch eins: sie um jeden Preis loswerden. Und so findet Elisabeth sich plötzlich als Gefangene in einem Freudenhaus wieder. Erst als sie den Alchemisten Johannes Keilholz kennenlernt, scheint es Hoffnung zu geben. Denn durch ihn trifft sie jemanden, dem sie mehr wert ist als alles Gold der Welt...



Die junge Frau Elisabeth lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Württemberg in sehr einfachen Verhältnissen. Das Leben ist hart und die Familie kann froh sein, wenn abends alle satt zu Bett gehen können. Da ist es nicht verwunderlich, dass Elisabeth sich nach einem anderen Leben, einem Abenteuer und Abwechslung sehnt. 

Der charismatische Frédéric scheint gerade zum richtigen Augenblick zu kommen und all das zu bieten, wonach Elisabeth sich so sehr sehnt. Sie verliebt sich in ihn und verhofft sich von nun an ein besseres Leben, kann ihr Glück kaum fassen. 
Doch genauso schnell wie der Traum erblüht, zerbricht er auch schon wieder in unzählige Scherben und ehe sich Elisabeth versieht findet sie sich eingesperrt in einem Freudenhaus wieder. 

Die Autorin gewährt dem Leser einen ruhigen Einstieg in die Geschichte. Dadurch lernt man erst einmal Elisabeth, ihre Familie und Lebensumstände, aber auch die von Frédéric besser kennen. Man merkt sofort, dass die beiden quasi aus zwei verschiedenen Welten stammen. Schauplätze in der Geschichte sind vor allem Württemberg und auch Montbéliard, wobei hier die hervorragende Recherche von Deana Zinßmeister deutlich wird. 

Obwohl die Handlung sich nur langsam entwickelt und es keine großen Überraschungen zu erwarten gibt, hat mich die Geschichte sehr gefesselt und wirklich gut unterhalten. Ich konnte in eine andere Zeit eintauchen und den Alltag für eine Weile um mich herum vergessen. Die Entwicklung von Elisabeth vom naiven jungen Ding zu einer kämpferischen Frau ging mir etwas zu plötzlich, aber ansonsten habe ich keinerlei Kritikpunkte anzubringen.
"Die Farbe des Goldes" ist ein gut unterhaltender historischer Roman, der es dem Leser ermöglicht eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag zu nehmen. Ich habe das Buch sehr genossen und es war bestimmt nicht mein letztes Buch der Autorin!


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.