Samstag, 6. Januar 2018

[Rezension] Dschihad Calling

© Quellenangabe: https://www.dtv.de/

Nie hätte Jakob es für möglich gehalten, dass er einmal mit dem sogenannten IS sympathisieren würde. Doch als er sich in Samira verliebt, die einem Verein von Salafisten angehört faszinieren ihn deren Gemeinschaft und ihr Gedankengut. Er bricht alle alten Kontakte ab und findet bei den Salafisten ein neues Zuhause. Doch dann fordert ihn Samiras Bruder auf, mit ihm für den Islamischen Staat in den Krieg zu ziehen...


Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch bei einer Veranstaltung seitens meiner Abend, bei der Lektüre für Schulen vorgestellt wurden. Auch "Dschihad Calling" war Teil des Programms und ein kleiner vorgelesener Auszug hat mich neugierig gemacht. Ich habe das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich dafür bedanken!

Erzählt wird die Geschichte in zwei parallel laufenden Handlungssträngen. 
Zunächst wäre da einmal Jakob, die Hauptfigur dieser Geschichte. Auf den ersten Blick wirkt er wie ein ganz normaler Junge in seinem Alter. Er lebt mit seiner Freundin zusammen, hat Abi gemacht und studiert nun. Nichts außergewöhnliches also. Seine familiären Verhältnisse sind allerdings nicht so gut und der Kontakt ist nur geringfügig vorhanden. Nachdem er mehr oder weniger zufällig auf eine Gruppe Salafisten stößt, ist seine Neugier gepackt und das Schicksal nimmt seinen Lauf...
Parallel dazu gibt es die Tagebucheinträge von Adil, der sich dem Islamischen Staat angeschlossen hat. Adil erzählt seine Eindrücke vom Krieg, den Kämpfen, Blut und Tod. 

Ich musste das Buch am Ende erst einmal sacken lassen. Es ist erschreckend wie realistisch Christian Linker Jakobs Wandlung, die Radikalisierung und den weiteren Verlauf beschreibt. Sowohl Jakob als auch Adil waren in ihrer Vergangenheit beide nicht religiös und haben aus den unterschiedlichsten Gründen zum islamischen Glauben gefunden. In der salafistischen Gruppe erleben sie Verbundenheit und Zusammenhalt und das gibt ihnen viel Kraft und Motivation für ihren Lebensweg und ihre Zukunftspläne. 
Beide Figuren machen eine extreme Entwicklung durch und der Autor bringt diese Veränderung bzw. Wandlung perfekt rüber. 
Gegen Ende gab es für mich dann noch einmal einen sehr einschneidenden überraschenden Punkt, der mich doch auch sehr schockiert hat. 



Der Jugendroman "Dschihad Calling" hat mich nachhaltig beeindruckt und zum Nachdenken angeregt. Es ist die Geschichte einer Radikalisierung, authentisch, packend und zugleich auch berührend erzählt. Die Handlung ist sehr greifbar und gleichzeitig auch erschütternd. Dschihad Calling lässt mich immer noch nicht ganz los und ich spreche an dieser Stelle eine klare Leseempfehlung aus!




Vielen Dank an DTV für das Rezensionsexemplar!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit DTV und enthält Werbung für "Dschihad Calling" von Christian Linker.

1 Kommentar:

  1. Ich fand das Buch auch ziemlich heftig, fand es aber ehrlicherweise nur in den ersten zwei Dritteln wirklich gut und authentisch, das letzte Drittel war mir zu unlogisch ... aber trotzdem ein wichtiges Thema über das man sehr gerne mehr lesen und wissen sollte heutzutage!

    Liebste Grüße

    Vivka

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, u.a. Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.