Freitag, 10. Mai 2019

[Rezension] The Wife

© goldmann-verlag.de

Kristy arbeitet im Todestrakt eines Hochsicherheitsgefängnisses. Kein Traumjob, aber die alleinstehende Mutter muss nicht nur für ihren Sohn, sondern auch für ihren kranken Vater sorgen. Kristys Schicksal scheint sich zu wenden, als sie den charmanten Lance kennenlernt und er sie bittet, seine Frau zu werden. Doch nach der Hochzeit zeigt Lance sein wahres Gesicht. Er macht Kristy das Leben zur Hölle. Aber als er auch ihren Sohn und ihren Vater bedroht, geht er zu weit. Kristy hat in ihrem Job viel über Mord und Totschlag gelernt - und sie würde alles tun, um ihre Familie zu schützen. Wirklich alles...


Die Geschichte beginnt damit, dass man Kristy und ihre Familie näher kennen lernt. Als allein erziehende Mama hat sie es nicht immer leicht und auch ihr Job verlangt ihr einiges ab. Der Umgang mit den Häftlingen im Todestrakt ist oftmals auch gefährlich und man sollte sich keine Fehler erlauben. Kristy hat in ihrem Alltag somit einiges zu stemmen. 
Diesen ersten Abschnitt beschreibt die Autorin ziemlich detailreich und ausführlich und ich habe mich mehrmals dabei ertappt wie ich gerne ein paar Seiten überblättert hätte. Es wäre schöner gewesen, wenn das Tempo etwas schneller gewesen wäre. Mir war das Drumherum einfach zu ausführlich. 

Irgendwann lernt Kristy dann doch noch Lance kennen und hier ging es mir dann wieder etwas zu schnell. Die Anfänge ihrer Beziehung sind ziemlich gestrafft dargestellt und nach einem Zeitsprung befinden wir uns bereits wenige Jahre nach ihrer Eheschließung. Man wird ziemlich schnell von "alles ist perfekt" zu der nun herrschenden schwierigen Situation katapultiert. Es wäre schön gewesen, wenn man die Möglichkeit gehabt hätte, selbst mitzuerleben, wie es zu dieser Wandlung kam. 

Für mich war es sehr berührend und zum Teil auch schockierend mitzuerleben, wie Lance sich mehr und mehr von einem liebenden Ehemann in ein unberechenbares Monster verwandelt. Hollie Overton hat es geschafft ihren Figuren Leben einzuhauchen und ich konnte mich vor allem sehr gut in Kristy einfühlen. Mir tat es in der Seele weh, was sie alles ertragen und über sich ergehen lassen musste. 

Unterbrochen werden die Kapitel immer wieder von Briefen eines Häftlings an Kristy. Da diese in kursiver Schrift abgedruckt sind, konnte man diese sehr leicht erkennen und sich gut darauf einstellen. 

Durch den, für mich, schwierigen Einstieg hat das Lesevergnügen doch etwas gelitten und obwohl es ab der Hälfte viel besser wurde, war das Gesamtergebnis doch eher durchschnittlich. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.