Freitag, 5. März 2021

[Rezension] Nordwesttod

© harpercollins.de

 

Aus der Landeshauptstadt Bayerns ins ferne Kiel: Kommissarin Anna Wagner braucht nach ihrer Scheidung einen Tapetenwechsel. Sie zieht in den Norden, um im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein eine Stelle aufzubauen, die auf Vermisstenfälle spezialisiert ist. Gleich ihr erster Fall führt sie nach St. Peter-Ording an die Nordseeküste: Nina Brechtmann, eine junge Umweltaktivistin aus einer einflussreichen Hoteliersfamilie, wird vermisst. Hat ihr Verschwinden etwas mit den aggressiven Expansionsplänen ihrer Familie zu tun, wurde sie vielleicht entführt? Oder hütete die junge Frau ein Geheimnis? Anna Wagner und der örtliche Dienststellenleiter Hendrik Norberg ermitteln unter Hochdruck, dnen niemand weiß, wann genau Nina Brechtmann verschwunden ist...und jede Minute zählt. 


Anna Wagner verschlägt es nach ihrer Scheidung von Bayern in den Norden Deutschlands, während sich Hendrik Norberg aufgrund des Todes seiner Frau nach St. Peter Ording versetzen lässt. Beide hatten es zuletzt ziemlich schwer und versuchen mit den neuen Arbeitsplätzen einen Neustart. 

Der Fall scheint zunächst überhaupt kein richtier Fall zu sein. Nina Brechtmann ist nach ihrem Urlaub nicht wieder auf der Arbeit erschienen. Weder ihre Familie, noch Kollegen haben eine Ahnung wo sie sein könnte. Die Spuren führen zunächst alle ins Leere und die Ermittlung gleichen nach der Suche einer Nadel im Heuhaufen. 
Mit der Zeit kristallisieren sich mehrere verdächtige Personen heraus und für mich war lange unklar wer nun worin genau verwickelt ist. Dadurch war es richtig spannend und ich konnte mich komplett in der Geschichte verlieren. 

Die Handlung ist eher ruhiger erzählt und auch das Privatleben der Protagonisten wird thematisiert. Es findet sich ein neues Team zusammen und dabei hat jeder auch noch sein eigenes Päckchen zu tragen. Die Balance zwischen Beruf und Privatem ist wirklich gut gelungen. Das Setting trägt ebenfalls zu einem schönen Lesegefühl bei, denn mit der malerischen Küstenstadt hat man eine tolle Kulisse für diese Geschichte. 

Ein durchaus überzeugender, leichter und angenehm geschriebener Kriminalroman, der mich hervorragend unterhalten hat. Ich hoffe auf weiter Fälle für die sympathischen Ermittler!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.