Freitag, 12. Oktober 2018

[Rezension] Todesurteil

© goldmann-verlag.de

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Als sie ein Jahr später völlig verstört am nahen Waldrand wieder auftaucht, ist ihr gesamter Rücken mit Motiven aus Dantes >>Inferno<< tätowiert - und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Fällen - doch das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Und die Spur führt nach Wien...


Bei "Todesurteil" handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe um Maarten S. Sneijder. Aktuell besteht die Reihe aus insgesamt vier Bänden. Mir hat dieser Band als letztes noch gefehlt und ich habe mich sehr darauf gefreut, die Reihe nun für mich vervollständigen zu können. Man kann sämtliche Teile übrigens als Einzelwerke lesen. 

Von Beginn an verfolgt man als Leser mehrere Handlungsstränge, die dann im späteren Verlauf zusammengeführt werden. Ich mag es immer sehr gerne, wenn man mehrere Perspektiven zur Verfügung hat, aus deren Blickwinkel man das Geschehen verfolgen kann. So bekommt man zumeist auch einen besseren Eindruck von den Figuren, zumindest geht es mir immer so. 
Sneijder ist für mich einer der außergewöhnlichsten Ermittler, die ich je erleben durfte und die meiste Zeit ein wahrer Kotzbrocken. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit ihm zusammenarbeite könnte und bewundere Sabine Nemez für ihre Geduld mit seiner doch sehr exzentrischen Art. 

Für mich ist Andreas Gruber ein Meister seiner Kunst und ich bin immer wieder beeindruckt wie brillant er seine Geschichten konstruiert. Auch dieses Mal konnte er mich mit einigen Wendungen eiskalt überraschen und aus dem Konzept bringen. Da ist man sich gerade sicher, endlich alles durchschaut zu haben und keine zwei Seiten später fällt die gesamte Theorie wieder in sich zusammen. Das rasante Tempo und das hohe Spannungslevel haben dafür gesorgt, dass ich das Buch beinahe auf einem Rutsch durchgelesen habe. 



"Todesurteil" ist ein weiterer spannender Thriller von Andreas Gruber, den man meiner Meinung nach unbedingt gelesen haben sollte. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.